A – Spielberichte 2013/14

Ausnahmsweise ein bunter Mix aus A- und B-Junioren. Hat sich so ergeben ...

Give me Five

Ich versuche mal, diese verrückte Woche zusammenzufassen.
10 Tage, 5 Spiele – allein dadurch haben sich Korki, Jones und Leo den Titel Men of the Matches verdient. Im permanenten Wechsel zwischen A- und B-Junioren, dann auch noch mit argen Rückschlägen zwischendrin ... Respekt. Aber eigentlich war fast alles für'n A.

Chronologisch:
Freitag, 9.5.; JFG B-SG Trostberg/Heiligkreuz 2:2 (1:1)
Ein so genanntes 6 Punkte Spiel? Ja, irgendwie. Aber aus den 6 Punkten wurden erst mal ziemlich schnell 0, nach frühem Rückstand. Allerdings schnell wieder auf mindestens einen ausgeglichen, Lukas von weit hinten auf Kilian und Ausgleich bis zur Halbzeit. Danach kurze Annäherung an die 6 Punkte, als Kilian Leo schön bedient und der die verdiente Führung erzielt. Leider wurde aber in der Euphorie die eigene Abwehrarbeit etwas vernachlässigt, so dass die Gäste fast postwendend ausgleichen konnten. Zum Ende dieses sehenswerten Spiels gab es noch zwei Großchancen für die JFG, die allerdings in Gomez-Manier (oder für die älteren Semester à la Mill) versemmelt wurden.
Aufstellung (in Klammern Tore/Assists):
Simon Bartlechner, Richard Kloner, Johannes Vetter, Manuel Korhammer, Lukas Hurmer (-/1), Leander Blösl, Johannes Haider, Georg Poschner, Quirin Botz, Leo Blösl (1/-), Kilian Stadler (1/1), Timo Brodschelm, Florian Steinmaßl, Justin Wolfinger

Dienstag, 13.5.; SG Weidenbach/Waldkraiburg – JFG A 3:1 (1:0)
Wie zu erwarten von Beginn an eine Abwehrschlacht (Entschuldigung für die martialische Ausdrucksweise), die auch bis weit in die erste Halbzeit gut ging, aber eben nicht durchgehend. Eine verdiente Führung des Favoriten stand auf dem Zettel. In Hälfte zwei dann eine plötzlich wie ausgewechselt wirkende JFG-Mannschaft, die Chancen herausarbeitet, blitzsaubere Konter startet und sich auch durch den Ausgleich belohnt. Leider schwanden dann beim ein und anderen die Kräfte, was wiederum die insgesamt doch zielmlich überlegene Heimmannschaft kaltlächelnd ausnutzte. Aber insgesamt: Nicht schlecht.
Aufstellung (in Klammern Tore/Assists):
Marcel Hild, Manuel Korhammer, Florian Kutter, Stefan Schmid, Max Haider, Georg Moser (1/-), Leo Blösl, Eimer Neumayr, Alexander Wuchterl, Marco Lebesmühlbacher (-/1), Johannes Haider, Alexander Schillmaier, Stefan Hofstetter, Michael Breucker

Mittwoch, 14.5.; JFG B – VfL Waldkraiburg 0:7
Ähm, ja, nun. Shit happens.
Aufstellung (in Klammern nix):
Simon Bartlechner, Richard Kloner, Manuel Korhammer, Franz Obermayer, Timo Brodschelm, Lukas Hurmer, Johannes Haider, Georg Poschner, Quirin Botz, Leo Blösl, Alessandro Freutsmiedl, Florian Steinmaßl, Manuel Obermaier

Freitag, 16.5.; JFG A – SG Burghausen/​Haiming/​Marktl/​Stammham 1:1 (0:1)
Ausgangsposition in etwa: Wie hoch verlieren wir? Immerhin ging's gegen den Tabellenzweiten, der noch eine theoretische Chance auf die Meisterschaft hatte, gegen den man das Hinspiel mit einem Eishockeyergebnis von 3:8 verloren hatte und und und.
Genau und. Was nämlich kam, war einer der besten Saisonauftritte unserer A. Ok., schnelles Gegentor, passte ins erwartete Bild, aber dann, Mitte der ersten Halbzeit begann das Aufbäumen, war nichts mehr zu sehen vom Unterschied des souveränen Tabellenletzten zum Würdegernmeisterwerden. Hat dann allerdings doch bis Mitte der zweiten Hälfte gedauert, bis zumindest ein Teilerfolg erreicht wurde. Aber der war umso schöner herausgespielt: Marcel (während des gesamten Spiels wieder mal sehr großartig im Tor) hält einen Torschuß des Gegners, leitet den Ball gedankenschnell zu Leo, der mit einem weiten Pass zu, ja, nun, das ging mir zu schnell, ich glaube Wuchti, der genauso One-touch-mäßig (sagt man das so?) weiter zu Marco, der dann ganz abgezockt zum Ausgleich. So einfach und schön kann's gehen. Zum Sieg sollte es dann trotz vorhandener Chancen nicht mehr reichen, aber es war ein Lebenszeichen, das für die kommende Saison, wenn auch eine Klasse tiefer, attraktiven Fußball verspricht.
Aufstellung (in Klammern Tore/Assists):
Marcel Hild, Manuel Korhammer, Florian Kutter, Stefan Schmid, Georg Moser, Alexander Schillmaier, Eimer Neumayr, Michael Breucker, Stefan Hofstetter, Alexander Wuchterl (-/1), Marco Lebesmühlbacher (1/-), Johannes Haider, Leo Blösl, Markus Kobler

Sonntag, 18.5.; TSV Neumarkt St. Veit – JFG B 6:1 (3:1)
Ein Spiel der Schmerzen. Oder anders gesagt – zum Spielende hin wurden die Eisbeutel knapp.
Von Anfang an: Erste Minute, erste Chance für unsere Mannschaft, Kopfball Kilian, knapp drüber. Etwas später wurde es turbulent. Erster Torschuss Neumarkt, 1:0; fast im Anschluss, nach schnellem Konter, schiebt Kilian den Ball schön quer auf Leo, 1:1; fast im Anschluss zweiter Torschuss Neumarkt, 2:1 usw.
Zweite Hälfte geht so weiter. Neumarkt schraubt das Ergebnis in die Höhe, unsere Jungs laufen auf dem Zahnfleisch, der Trainer am Rande des Hinschmeißens, die mitgereisten Fans (ich) fassungslos, der Gegner gnädig. Über eine zweistellige Klatsche hätte man sich nicht beschweren können. Korki (mit Eisbeuteln), Jones und Leo waren froh, dass es vorbei ist.
Aufstellung (in Klammern Tore/Assists):
Simon Bartlechner, Timo Brodschelm, Johannes Vetter, Manuel Korhammer, Leander Blösl, Johannes Haider, Franz Obermayer, Georg Poschner, Quirin Botz, Leo Blösl (1/-), Kilian Stadler (-/1), Florian Steinmaßl, Manuel Obermaier


4. und 5. Spieltag Kreisklasse
JFG A - TSV Neumarkt-St. Veit 0:2 (0:0)
JFG A - SG Grünthal/Schnaitsee/Waldhausen 2:1 (1:1)

Leben im Keller

Ein Kellerduell war's wahrlich, am Mittwochabend, gegen Neumarkt. Aber auch die Chance, den Fehlstart nach drei Niederlagen in Folge etwas abzufedern. Dumm gelaufen, die Chance entschied sich für den Gegner. Warum auch immer. Kurz zusammengefasst war's eigentlich ein ziemlich ausgeglichenes Spielchen, die Gäste hatten zwar mehr Chancen, wir hatten dafür die zwingenderen (Doppelchance in der 5. und 6. Minute, Pfosten von Schilli nach einer Viertelstunde ...), das Unentschieden zur Pause ging insgesamt in Ordnung und ließ auf mehr hoffen. Stattdessen kurz nach Wiederanpfiff die Ernüchterung durch den Führungstreffer der Gäste.

Diese bekamen danach das Spiel immer besser in den Griff, es ergaben sich zwar noch Möglichkeiten zum Ausgleich, die aber zusehends hektischer und inkonsequenter umgesetzt wurden – also gar nicht. Konsequent dagegen Neumarkt fast mit dem Schlusspfiff zum endgültigen K.O.

Keine 48 Stunden später gab's dann im nächsten Heimspiel die nächste Chance den nächsten Tiefpunkt zu umgehen. Nach wie vor mit einem aus der B-Jugend aufgestocktem Kader, aufgrund diverser mehr oder weniger blöder Verletzungen und einer von Haus aus dünnen Personaldecke. Das Spiel entwickelte sich bald ähnlich wie zwei Tage zuvor gegen Neumarkt. Gefühlt mehr Chancen für den Gegner, genauso gefühlt die deutlicheren für uns. Letztlich war es dann eine Mischung aus Traum und Dusel, die uns die verdiente Führung brachte: Ecke, a bissl Billard, der Ball zu Georg, der eigentlich ziemlich ungefährlich irgendwo außerhalb des Strafraums an der rechten Seitenlinie abwartet, abzieht, abschließt. Ein hoher Ball, Mischung Pass und Torschuss, über Freund, Feind und auch Torwart hinweg ... eher doch ein Traum.

Der fast zum Albtraum mutierte. Mit Ende von Hälfte eins wurde der Gegner zunehmend eingeladen, doch bitte den Ausgleich zu erzielen. Er zierte sich erst etwas, aber quasi mit dem Halbzeitpfiff wurde diesem Bitten mit dem Ausgleich nachgekommen.

Hälfte zwei begann dann alles andere als vielversprechend. Es kam die große Zeit von Marcel, der mit teils spektakulären Paraden das Unentschieden sicherte. Auf der Gegenseite war es mal wieder dieser blöde linke Pfosten, der einer erneuten Führung im Weg stand. Es wurden Nägelkauminuten: 5. Niederlage in Folge und damit (schon fast) abgeschlagenes Schlusslicht, Sieg und damit Befreiungsschlag oder gar ein Nix von einem Unentschieden? Wuchti machte dem Ganzen kurz vor Schluss dann ein Ende, tankte sich irgendwie durch und brachte eben diesen Befreiungsschlag. Die Zeit danach konnte dann auch noch unbeschadet überstanden werden ... geht doch.

Man of the match gegen Grünthal etc.: Eindeutig Marcel, der in der entscheidenden Phase Mitte der zweiten Hälfte verhinderte, dass der Traum vom ersten Dreier frühzeitig verflog.

Aufstellung gegen Neumarkt (in Klammern nix):
Marcel Hild, Manuel Korhammer, Stefan Schmid, Max Haider, Georg Moser, Leo Blösl, Markus Kobler, Alexander Schillmaier, Stefan Hofstetter, Alexander Wuchterl, Felix Gottschaller, Eimer Neumayr, Johannes Haider, Florian Kutter, Michael Breucker
Aufstellung gegen Grünthal etc. (in Klammern Tore/Assists):
Marcel Hild, Manuel Korhammer, Stefan Schmid, Max Haider, Georg Moser (1/-), Leo Blösl, Markus Kobler, Eimer Neumayr, Alexander Schillmaier, Stefan Hofstetter, Alexander Wuchterl (1/-), Johannes Haider, Florian Kutter


BayWa-Cup (was immer das ist) ... 4.9.13
JFG A - JFG Chiemgau Traunstein 3:2 (2:0)

Pokalquälsinn ...

Eins vorweg: Dies wird ein Spielbericht, der gespickt ist mit billigen Phrasen, noch billigeren Interpretationen und geschenkten Analysen. Daher jetzt schon mal 5 € in's Phrasenschwein, nein, die Klassenk ... nein. Mannschaftskasse.

Am besten fang ich heut mal von hinten an.
89. Minute, es steht 2:2, auf der Tribüne glühen Hirnwindungen ... was ist, wenn Unentschieden? Verlängerung? Elfmeterschießen? Schnick-Schnack-Schnuck?
Die JFG (UNSERE JFG) kühlt das sinnlose Hirnwindungentreiben mittels eines großartigen Konters ab. Traunstein war am Drücken, wollte und wollte und wollte. Und konnte nicht. Und in eben jener 89. Minute kam der Ball inmitten eines dieser Wollen-Angriffe im Bereich der Mittellinie zu Leo, der diagonal die Lücke zwischen Abwehr und Fehlpass findet, der Ball landet bei Hofi, welcher sich wiederum ZIEMLICH entschlossen gegen seinen Verteidiger durchsetzte, aus relativ spitzem Winkel den Ball erst am Torwart vorbei und dann physikalisch korrekt an die Innenseite des Pfostens setzte. 3:2. Die Tribüne wackelt, der Schiri pfeift nicht ab. Nachspielzeit, nicht angezeigt. Freistoß, Ecke, alles für den Gegner. Zittern, Fingernägelkauen, unbekannte Menschen in den Arm nehmen ... Dramatik pur. Und dann: die Erlösung. Der Pokal und seine eigenen Gesetze!

Und was war vorher? Nun, am Anfang war die Angst. „Braucht's gar ned kemma, mia wern eh obgschossn ...“, so in etwa.
Die Voraussetzungen: Der Gegner mit einem Auswechseltorwart, sichtlich nicht in Bestbesetzung. Die JFG mit fünf nominellen B-Spielern (was den „Luxus“ von drei Wechselspielern ermöglichte), sowie etlichen angeschlagenen Stammkräften.

Von Anpfiff an entwickelte sich eine rassige, kämpferische Partie, die hauptsächlich vor den Strafräumen ausgetragen wurde. Von daher das 1:0 für die JFG in der 20. Minute fast wie aus dem Nichts. Ein absurd schönes Eigentor – per Hinterkopfball den Keeper überlupft. Bis dahin war man schon mal zufrieden auf den Tribünen. Leichte Euphorie machte sich dann aber in der 40. Minute breit. Ecke für die JFG, das übliche Gwurl im Strafraum, der Ball kommt irgendwie zu Leo, der sich zuvor das Treiben mutterseelenallein von der Strafraumecke aus ansehen konnte, dann abzieht und trifft. Es gab dann noch einen Pfostenschuss für die Gäste und den Halbzeitpfiff.

Nach der Pause machte der Gegner einen auf Duracell-Hase, drückte und drückte, rannte und traf. Anschluss in der 48. Minute per Elfmeter und nach exakt einer Stunde zum (verdienten) Ausgleich. Während dieser Phase lief nicht allzuviel zusammen. Und da Traunstein weitermachte (Lattentreffer), schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis ... Denkste. Die JFG bäumte sich noch mal auf, hielt dagegen, erarbeitete sich wieder Chancen. Es wurde wieder die rassige, kämpferische usw. Und dann kam die 89. Minute. Und der Pokal hat eigene Gesetze!

Man of the match (ja, das ist neu, weil das haben die in den Medien heute alle, da will ich nicht außen vor sein): Ist in dem Fall schwierig, zugegeben. Ein klein bissl Leo, aufgrund der nicht ganz unwichtigen Bilanz von einem Treffer und der Vorlage zum Siegtreffer, aber eigentlich die Mannschaft als ganzes, da sie kurz vor dem möglichen k.o. nochmal dermaßen dagegengehalten hat.

Aufstellung (in Klammer Tore/Assists):
Marcel Hild, Manuel Korhammer, Stefan Schmid, Max Haider, Georg Moser, Alexander Schillmaier, Johannes Haider, Stefan Hofstetter (1/0), Florian Kutter, Alexander Wuchterl, Felix Gottschaller, Max Gierlinger, Leo Blösl (1/1), Eimer Neumayr

Die Statistik beim bfv (ausbaufähig)