C-Junioren Archiv 2010/11

30.06.2011 … JFG C1 – SV Unterneukirchen 2:5 n. E. 1:2 (1:1)

Knockin' on heaven's door

http://youtu.be/CV6ETVQgob0

... die Tür öffnet sich ... und wird einem dann brutal vor der Nase zugehauen!

So in etwa war's gestern.

Vorerst an dieser Stelle in erster Linie eine gute Besserung an Jones Haider und Felix Gottschaller. Ausführlicheres vielleicht, wenn ich's verdaut habe.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Breucker Michael, Moser Georg, Stadler Kilian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Blösl Leo, Haider Maximilian, Neumayr Andreas (-/1), Kutter Florian, Lebesmühlbacher Marco (1/-), Gottschaller Felix
(Admin 01.07.11)


28.06.2011 … SV Unterneukirchen – JFG C1 1:2 (0:2)

Unverhofft kommt manchmal doch leise um die Kurve geschlichen

Weil – die Saison war ja eigentlich schon abgehakt. Zwar zweimal dem Aufsteiger Mühldorf Paroli geboten, dafür andere Angstgegner (zumindest einen) gefunden. Und urplötzlich doch noch die Aufstiegschance aufgrund von Rückzügen, freiwilligen Abstiegen etc. Aber na schön, muss ja nicht immer nur Wacker Burghausen sein, das von sowas profitiert.

Heute nachmittag war's dann soweit, erstes von maximal vier Spielen, dachte man. Bis sich die Kunde breit machte, dass aufgrund eines weiteren Rückzuges dies nun schon 50% der zu verrichtenden Arbeit sind. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass das wohl eine Riesenchance (für beide Mannschaften) darstellt.

Zu Beginn der Partie schienen aber beide Teams diese Chance nicht so richtig beim Schopf packen zu wollen. Viel Kleinklein, Hektik, Pellets statt Lagerfeuer. Mit einem ersten schnellen Vorstoß unserer Mannschaft wurde diese Aperitif-Phase allerdings dann offiziell beendet. Auch in der Folge war es die JFG, die sich die gefühlt gefährlicheren Chancen erarbeitete und zunehmend erspielte. Es bedurfte dann jedoch einer Einzelleistung von Max, der energisch nachsetzte, als der gegnerische Torwart vor dem Strafraum den Ball nicht unter Kontrolle bekam, diesen (also den Ball jetzt, nicht den Torwart) wieder zurückeroberte und mit einem feinen Volleyschuss ins linke obere Eck abschloss.

In der Folge ein ähnliches Bild. Die JFG wirkte einen Ticken gefährlicher, aber auch immer wieder mal mit leichten Schwimmeinheiten in der Defensive. Von daher war das 2:0 quasi mit dem Halbzeitpfiff doch etwas beruhigend: Jones erobert sich im Mittelfeld den Ball, leitet weiter auf rechts außen zu Max, der läuft bis zur Grundlinie, flankt scharf vor's Tor, Andi rutscht noch knapp daneben, aber am langen Pfosten steht noch Marco, der vollenden kann. Insgesamt eine Führung, die zur Pause so in Ordnung ging.

Hälfte zwei. Da war dann erstmal wieder der Wurl oder Wurm oder was auch immer drin. Die ersten Minuten recht grauslig, zwar nicht so Kleinklein wie zu Beginn ... aber trotzdem, es gibt viele Formen von grauslig. Diesmal war es dann ein Schuss Leo's von der Strafraumgrenze, den der gegnerische Keeper grade noch zur Ecke parieren konnte, der den „Hallo-Wach“-Schalter betätigte. Es gelang zwar Unterneukirchen, ein optisches Übergewicht zu erzeugen, die gefährlicheren Szenen ergaben sich trotzdem für die JFG durch teilweise schöne und schnell durchgeführte Konter. Allein – das Ding wollte nicht rein! Statt einer deutlichen Führung dann eine Minute vor Schluss noch der Anschlusstreffer, durch einen Schuss, der bei uns heute wohl an den Pfosten und dann vom Tor weg gegangen wäre, beim Gegner hingegen die andere Richtung einschlug. Wobei, der Treffer war nicht unverdient.

Man könnte auch sagen, das erhöht die Spannung für Donnerstag noch. Aber, Jungs, denkt daran, ich bin nicht mehr der Jüngste! Zu viel Spannung brauch ich auch nicht! Also bitte: Macht den Sack zu! Und alle, die das lesen und nicht spielen: kommen und anfeuern.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Breucker Michael, Moser Georg, Stadler Kilian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Blösl Leo, Haider Maximilian (1/1), Neumayr Andreas, Kutter Florian, Lebesmühlbacher Marco (1/-)
(Admin 28.06.11)


04.06.2011 … JFG C1 - TSV Stammham 2:2 (0:1)

Eigentlich ...

... war's schon vorbei. Meisterschaft seit einigen Spieltagen Utopie. Aufstieg unter den Teppich gekehrt. Aber - die Pflicht hat denn doch nochmals gerufen, die Luft, die eigentlich schon raus war, musste irgendwie zurück.

Eigentlich war's nach einer dreiviertel Stunde endgültig vorbei: Es schien so weiterzugehen, wie am letzten Spieltag gegen Gendorf - das Tor ist der Feind (oder besser Freund, dem tu ich nichts ...). Eine 2:0 Führung für die (immer noch) körperlich überlegenen Stammhamer stand zu Buche. Viel Aufwand und auch gefälliges Spiel von unserer Mannschaft ... alles Muster ohne Wert. Zu diesem Zeitpunkt lag man in der Tabelle also hinter Kastl auf Rang drei.

Und plötzlich kam das Glück zurück. Dieses kleine Quäntchen, das man dann halt auch mal braucht, in diesen Situationen. Zuerst schlägt Jones ein hohes Flankendings in den Strafraum und einem gegnerischen Verteidiger fällt nichts bessereres ein, als das Dings unhaltbar ins eigene Tor weiterzuleiten. Druckstufe um ein bis zwei Gänge hochgeschaltet, Kuddelmuddel im und um den Strafraum, Leo zieht aus dem Kuddelmuddel heraus mit links mal ab ... höre, staune, gute Laune - zumindest schon mal der Ausgleich.

Dann war der Glücksakku allerdings aufgebraucht (und die sonstigen sowieso). Ein halbwegs versöhnlicher Abschluss geschafft und - wie sich im Nachhinein herausstellte - die Basis für die jetzt noch folgenden Aufstiegsspiele gelegt!

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen):
Hild Marcel, Haider Johannes (1/-), Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Breucker Michael, Moser Georg, Benz Jakob, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Blösl Leo (1/-), Haider Maximilian, Neumayr Andreas, Gottschaller Felix, Lebesmühlbacher Marco (-/1)
(Admin 26.06.11)


03.06.2011 … JFG C2 – TuS Mettenheim 7:1 (3:1)

Auslaufen mit Spassfaktor.

Auch hier sei der Vollständigkeit halber einer schöner Abschluss der C2 nachgereicht. Obwohl ... C2? Recht viel war davon nicht mehr übrig.

Ja, der Schwund hat schon ziemlich zugeschlagen ... anders kann man es wohl nicht ausdrücken, dass in den letzten Spielen immer wieder ein wilder Mischmasch aus Spielern zustande kommt, der in immer neuen Formationen versucht, das beste aus der etwas verfahrenen Situation zu machen. Dieses gelang zumindest zum Saisonabschluss vortrefflich.

Von Beginn an ein munteres, zwangloses Spielchen, mit einem bestens aufgelegten Andi, der kurzerhand per Hattrick eine 3:0 Führung erzielte. Leichte Irritationen in der Folge durch großzügiges Wechseln und Pause. Beinahe ein zweiter Hattrick durch Herrn Neumayr, naja - Zweidrittelhattrick. Max und Michael sorgten dann noch für den Endstand. Wenn ich mich nicht täusche (ansonsten bitte Korrektur, ebenso, wenn ich mit der Aufstellung vertan haben sollte). Ein netter Fußballnachmittag all die Mal.

Aufstellung:
HaiderJohannes, Breucker Michael, Gierlinger Maximilian, Korhammer Manuel, Kutter Florian, Spielhofer Moritz, Bartlechner Simon, Neumayr Martin, Schmidhamer Christoph, Blösl Leo, Gottschaller Felix, Neumayr Andreas, Haider Maximilian, Stadler Kilian
(Admin 26.06.11)


21.05.2011 … JFG C1 - SV Gendorf/Burgkirchen 0:2 (0:0)

Eine Nullnummer für's Phrasenschwein.

Schuss ... Chance ... nein ... daneben, Flanke ... keiner da, Chance ... vorbei, Flanke ... versprungen, Flanke ... keiner da, Chance ... daneben usw. usf. Keine Chance ... Tor ...

Jaja, wenn man seine Chancen nicht verwertet blablabla. Dann passiert sowas wie kurz nach Wiederanpfiff: Freistoß aus Eckfahnenposition, der Schuss verwandelt sich in der Luft in eine mathematische Ungleichung oder ähnliches, verwirrt dadurch Freund und Feind und landet schließlich im Netz. Ein Witz von einem Tor, wenn man's kassiert. Ein Traum von einem Tor, wenn man's schießt. Und im Grunde schon eine kleine Vorentscheidung. Es hatte sich nämlich in der ersten Hälfte schon so angefühlt, als ob das eins dieser berüchtigten Spiele werden könnte, bei denen man noch stundenlang weitermachen könnte und das Runde nicht ins Eckuge bringen könnte.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Versuche waren da, zuhauf. Auch nach dem Gendorfer Führungstreffer, die Ansätze waren auch sehenswert, aber vor dem Tor wollte nichts gelingen. Daneben, drüber, an's Aluminium (wenn ich mich nicht täusche gleich zu Beginn mal ... das wär's vielleicht gewesen), ins Leere. Und da war auch noch ein äußerst aufmerksamer gegnerischer Torhüter. Das Quäntchen Glück, das man an solchen Tagen dann mitunter braucht, hatte zudem keiner einstecken.

Kurz noch zum Rest des Spiels: 10 Minuten vor Schluss machte Gendorf aus einem Konter heraus das 0:2, wirkte insgesamt über die Distanz des Spiels einen Tick gefährlicher, der Sieg also nicht unverdient, aber um zwei Tore zu hoch :( ... der Rest ist Konjunktiv ... auf zum Finale!

Aufstellung (in Klammern erstmals nix):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Breucker Michael, Moser Georg, Benz Jakob, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus,  Blösl Leo, Haider Maximilian, Neumayr Andreas, Gottschaller Felix, Lebesmühlbacher Marco
(Admin 23.05.11)


20.05.2011 … JFG C2 – FC Mühldorf III 3:2 (0:1)

Gefällig. Gut. Großzügig.

So könnte man die drei Drittel dieses Spiels auf eine schön griffige Kurzformel bringen. Drei Drittel? Spinnt er jetzt ganz?

Keine Bange, eh nicht. Zumindest nicht ganz. Aber von den Eindrücken am Seitenrand ausgehend, kommt das mit den Dritteln schon hin: Erstes Drittel entspricht erster Halbzeit. Ein sehr munteres Spielechen, gut anzuschauen, eine engagierte JFG-Mannschaft, die einzig und allein (wieder einmal) mit dem Abschluss haderte. Statt eines durchaus möglichen 2:0 oder 3:0 stand es dann stattdessen zur Pause 0:1 durch einen Überraschungsstreiches eines Gegners.

Dass ca. 70/80 % Einsatz manchmal nicht ganz reichen, wurde daraus eben auch ersichtlich. Wenn es dann gelingt, nochmals 10-15 % draufzupacken, dann kann sowas bei rauskommen, wie im zweiten Drittel (ca. erste Hälfte der zweiten Hälfte) präsentiert. Wie die Duracell-Hasen kamen unsere Jungs aus der Kabine und begannen sofort, den Gegner an die Wand zu spielen. Es dauerte nicht lange, bis dieser Mehreinsatz erste Erfolge brachte. Leo wird an der Strafraumgrenze nach Balleroberung gelegt - Elfmeter. Nun - in einer Art Vorahnung, dass das nur der Auftakt ist, wird bei dieser Chance noch großzügig dem gegnerischen Keeper die Möglichkeit gegeben, sich auszuzeichnen. Der Einbahnstraßenfußball ging allerdings munter weiter und wurde kurz darauf belohnt, als es Felix gelang im Gewurl vorm Strafraum eine Flanke von Chris zum hochverdienten und längst überfälligen Ausgleich zu versenken.

Aus einem der wenigen Angriffsversuche der Mühldorfer resultierte dann das 2:1. Balleroberung, ein feines Pässchen von Leo auf Marco, der sich etwas frei geschlichen hat, kurzes Solo, Abschluss. Fußball kann so einfach sein. Wieder nur kurze Zeit später konnte Felix nur durch ein erneutes Strafraumfoul gestoppt werden - Elfmeter. Jones Haider macht und den ButtButtButt und erhöht humorlos auf 3:1 ... zu diesem Zeitpunkt immer noch passabel für den Gegner, angesichts unserer Chancen. Leider läutete dieser verwandelte Strafstoß langsam aber auch das Ende dieses beieindruckenden zweiten Drittels ein.

Das letzte Drittel wurde dann indirekt durch die Aussage: „wos sois, mia füan eh 3:1“ nach einer weiteren Chance, eingeleitet (Name des Aussagers ist der Redaktion bekannt). Es wurde mindestens einen Gang zurückgeschaltet, Dienst nach Vorschrift, Ergebnis verwalten. Das rächte sich fast umgehend durch den 2:3 Anschlusstreffer. Und wie schwer es dann werden kann, wieder hochzuschalten, konnte man in der Folge sehen. Dieser absolute Wille zwischen 35. und 50. Minute konnte nicht wieder aufgebaut werden. Aber der Wille war zumindest groß genug, um sich mit allem was noch ging, gegen den drohenden Ausgleich zu stemmen.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen):
HaiderJohannes, Breucker Michael, Gierlinger Maximilian, Korhammer Manuel, Kutter Florian, Spielhofer Moritz, Bartlechner Simon, Neumayr Martin, Schmidhamer Christoph, Blösl Leo, Gottschaller Felix, Lebesmühlbacher Marco
(Admin 21.05.11)


14.05.2011 … JFG C1 - SV Erlbach 4:2 (2:2)

Glitsch, Blitz und Tore!Ja.

Wieder mal pünktlich zu Spielbeginn öffneten sich sämtliche Himmelsschleusen, es kübelte wie aus Rieseneimern. Beste Voraussetzungen für abgekühlten Sommerfußball ...

Nass waren sie also sofort, die 23 Beteiligten auf dem Spielfeld. Nicht nass machen ließ sich dagegen unsere 11, die äußerst couragiert zu Werke ging und relativ früh das 1:0 durch Andi nach schöner Max-Flanke erzielte. Das war's dann allerdings für längere Zeit. Erlbach erholte sich schnell, kam dann auch phasenweise besser mit  glitschigem Spielgerät und -untergrund zurecht und ging fast aus dem Nichts heraus 2:1 in Führung. Die „Hallo-wach-Pille“ packte dann Jakob aus, der den Ball per Freistoß aus gefühlten 100 Metern (ja gut, ca. Mittellinie) platziert versenkte. Direkt. Nicht aufgrund irgendwelcher glitschigen Umstände. Ein weiteres Highlight einer feuchten aber fröhlich unterhaltsamen ersten Hälfte, war ein äußerst beeindruckener Blitz, der schließlich zu einer viertelstündlichen Spielunterbrechung führte.

Hälfte zwei dann deutlich zerfahrener, allerdings mit einem deutlichen Chancenplus für unsere Mannschaft. Folgerichtig dann auch die zwei entscheidenden Treffer. Zuerst annähernd eine Wiederholung des 1:0, allerdings mit Rollentausch. Das letzte Tor des Tages war dann Markus vorbehalten, der nach Freistoß Andi resolut und energisch den nicht sicher abgewehrten Ball (der Glitsch) aus kürzester Entfernung versenkte.

Alles in allem unterhaltsamer Sommerfußball mit der Lehre, dass es eine Woche nach einem Spiel schon richtig schwer wird, mit Kommentare schreiben ...

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Moser Georg, Benz Jakob (1/-), Schmidhamer Christoph, Kobler Markus (1/-),  Blösl Leo, Haider Maximilian (1/1), Neumayr Andreas (1/2), Kutter Florian
(Admin 21.05.11)


06.05.2011 … TSV Kastl - JFG C1 3:2 (2:1)

Es soll dann halt nicht sein ...

Kastl hat sich wohl zum großen Angstgegner in dieser Saison entwickelt und mit dem neuerlichen Sieg die letzten, eh nur sehr vagen, Aufstiegsträume unserer C zunichte gemacht.

Vorweg muss man sagen, dass der Sieg anhand der deutlich klareren Chancen uneingeschränkt in Ordnung geht. Man darf aber nicht ganz übersehen, dass an diesem Tag 2/3 unserer Offensiv-Abteilung fehlten. Das soll jetzt nicht gegen die verbliebenen Spieler sprechen, ganz im Gegenteil, die haben sich weitestgehend wirklich den Allerwertesten aufgerissen, um ein besseres Ergebnis zu erreichen. Die Lücken im Sturm, dadurch fehlende Anspielstationen, waren über 70 Minuten eben nicht zu kompensieren. Dazu kam dann auch noch, dass unsere Jungs die in der Summe eindeutige physische Unterlegenheit (Größe, Umfang ...) seit dem Hinspiel noch nicht aufgeholt haben.

Das Spiel im Kurzdurchlauf: Kastl versuchte von Beginn an, unsere Mannschaft unter Druck zu setzen und war damit nach ca. 15 Minuten das erste Mal erfolgreich. Ein sehenswerter Treffer aus spitzestem Winkel unter die Latte. Bei einem der wenigen Gegenangriffe der JFG, die bis zum Strafraum kamen, war Max dann nur per Foul zu stoppen. Elfmeter und Leo recht souverän zum 1:1. Fast wäre es gelungen, diesen ersten Teilerfolg mit in die Kabine zu nehmen. Aber fast reicht fast nie, so auch hier.

Hälfte zwei begann dann erheblich offensiver von unserer Seite, wobei richtige Torchancen doch eher Mangelware blieben. So musste erneut Max dafür sorgen, dass er im Strafraum von den Beinen geholt wird. Wieder schritt Leo zum Punkt, hatte dann Glück, dass der überhastete erste Versuch abgepfiffen wurde, aber getreu dem Motto: mit dem Zweiten trifft man besser, gelang ihm dann der erneute Ausgleich. Und der war, trotz optischer Überlegenheit und einem Chancenplus der Kastler gar nicht so unverdient, weil eben über weite Strecken bärenstark gegen die Überlegenheit angekämpft wurde. Auch in der Folge gelang es, das Spiel einigermaßen offen zu gestalten,wobei allerdings schon erkenntlich war, dass der Gastgeber zunehmend durch schnelle Konter gefährlich vor unser Tor kam. Und einmal dann leider auch noch erfolgreich.

Als Fazit bleibt: Einsatz- und Kampfeswille waren über's ganze Spiel gesehen beeindruckend, reichten aber gegen einen stark aufspielenden und physisch überlegenen Gegner letztlich nicht ganz aus.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Stadler Kilian, Moser Georg, Breucker Michael, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus,  Blösl Leo(2/-), Haider Maximilian (-/2), Bartlechner Simon
(Admin 10.05.11)


16.04.2011 … DJK Raitenhaslach - JFG C1 1:8 (0:3)

Gewurl, das – (österr.); Durcheinander, Gedränge, Gewimmel, Gewusel

Ja, es war schon ein rechtes Gewurl, das sich da mit 35 minütiger Verspätung (kein Schiri, keine Pfeife, kein Stift ...) am sonnigen Samstagmorgen in Raitenhaslach abspielte. Der Gegner wirkte, als sei er von Anfang an auf Schadensbegrenzung aus, was sich darin auswirkte, dass eine Art 4-6 System (wechselnd mit 6-4, 3-7, 8-2 oder einfach nur Mauer) spielte.

Von Anfang an eigentlich immer 20 Spieler in einer Hälfte. Da werden die Räume schnell sehr eng. Aber es gab sie immerhin noch und sie wurden vereinzelt gefunden. Das erste Mal bei einem schnellen Angriff über links, Doppelpass Max und Andi, letzterer bringt zum wiederholten Male eine hohe Flanke vor's Tor – als Flanke verunglückt, dafür wird's ein richtig schönes Tor. Wenig später setzt sich Max rechts im Strafraum fast durch, wird mit einem Strafstoß belohnt, der dann allerdings etwas zu gezielt am Pfosten abprallt (es sollte nicht der letzte Aluminium-Treffer unserer Mannschaft bleiben). Es ging aber in dem Trott weiter - der Gegner kam kaum aus seiner Hälfte (gut, vereinzelte Konter wurden versucht) und unsere Angreifer versuchten redlich, sich durch die Abwehrwand durchzuwurlen.

Am besten gelang das dann immer, wenn schnell, präzise und auch überraschend gespielt wurde. Da man aber relativ großzügig mit seinen Chancen umging, dauerte es dann doch eine Weile zum 0:2. Leo kann einen Abschlag abfangen, kurzer Doppelpass mit Andi und dann den Torwart mit einem Schuss von der Strafraumgrenze überrascht. Das 0:3 dann wieder eine gelungene Kombination von Max und Andi. Halbzeit (wie gesagt, es hätte gut deutlicher stehen können).

Die erste Viertelstunde nach der Pause: grausig, grottig, gruselig. Pässe kamen nicht an (zumindest nicht da, wo sie sollten), Bälle versprangen, man stand sich mehr im Weg als der Gegner ... es war der Wurl drin. Gekrönt wurde diese Phase mit dem Gegentreffer. Freistoß über unsere Defensive hinweg (die aufgrund relativer defensiver Beschäftigungslosigkeit auch etwas auf Stand-By geschaltet hatte), in deren Rücken dann plötzlich zwei Gegner allein vor Marcel auftauchten und diesem keine Chance ließen. Es dauerte dann zwar noch eine Weile, bis sich das als Hallo-Wach-Effekt auswirkte, aber schön langsam wurden unsere Aktionen dann doch wieder konsequenter und auch sicherer. Schließlich war es an Manuel, sich über links durchzusetzen, eine genaue Flanke vor's Tor zu bringen. Dort lässt Leo zurücktropfen zu Marco, welcher trocken vollendet.

Das war's dann. Für mich. Musste weg. Für weiterreichende Informationen über die letzten fünfzehn Minuten (und die darin erzielten Tore) bin ich wie immer dankbar und wünsche bis dahin einen schönen Sonntag.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen – unvollständig):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel (-/1), Moser Georg, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus,  Blösl Leo(1/1), Neumayr Andreas (2/1), Haider Maximilian (-/2), Lebesmühlbacher Marko (1/-), Gottschaller Felix
(Admin 16.04.11)


09.04.2011 … JFG C2 – SV Weidenbach 0:9 (0:3)

Eigentlich ...

... gibt's bei so einem Endergebnis nicht viel zu schreiben.

Aber, wenn ich mir jetzt mal die Zeit zwischen dem 0:1 und 0:2  in Erinnerung rufe ... ! So eine Einstellung und so ein Auftreten in lang, also Spiellänge – dann gewinnen die das.
Sag ich jetzt mal so. Dieses Spiel natürlich nicht mehr, aber ...
Frei nach dem Motto: Man muss nicht alles schönreden aber man muss auch nicht alles schlechtlabern. Kopf hoch, da geht noch was!

Aufstellung (in Klammern leider nix):
Söpper Felix, Breucker Michael, Fritz Dominik, Gierlinger Maximilian, Moog Sandro, Spielhofer Moritz, Bartlechner Simon, Stadler Kilian, Neumayr Martin, Haringer Manuel, Gottschaller Felix, Benz Matthias, Vetter Johannes, Blösl Leander
(Admin 11.04.11)


09.04.2011 … JFG C1 - TSV Emmerting 4:1 (1:0) Punktspiel

Gegurke, aus dem dann doch noch ganz schmackhafter Gurkensalat wurde

Samstag nachmittags 2011, 18:00 Uhr. Normalerweise sitzt der deutsche Homo-Sapiens-Nachfolger da auf der Couch und schaut sich das mehr oder weniger ansehnliche Gegurke recht gut bezahlter Fußballprofis im Fernseh an ...

Ein kleiner Kreis Auserwählter durfte allerdings heute auch in den Genuss kommen, sich zu dieser Zeit ein ziemliches Gegurke live anzusehen. Zumindest eine Halbzeit lang. Von Anfang an: Erste Gurke, die geschnippselt wurde, war ein Lüpfergurkentorschuss von Leo, frei nach dem Motto, gegen Emmerting kann ich auch in seltsam, der tatsächlich fast und naja. Latte. Ohne Macchiato. Kurz darauf Ecke durch Max, Kopf durch Andi: 1:0. Mehr gibt's über die erste Hälfte eigentlich nicht zu sagen, außer dass Gurken roh zwar gesund sind, aber auf Dauer langweilig.

Gurkensalat hingegen, mit dem richtigen Dressing, kann was sehr Feines sein. Und das Dressing haben die Jungs dann scheinbar in der Kabine gefunden. Die Aktionen wurden flüssiger, Würze kam in den Salat. Schön zu sehen dann schon kurz nach der Pause, als Marco fein zu Max durchsteckte und dieser wiederum elegant finkelig den gegnerischen Torwart versetzte. Es sollte nicht lange dauern, bis sich die zunehmende Dominanz in Form einer weiteren Ecke durch Max und in Form eines weiteren Kopfes von Andi zum 3:0 bezahlt macht.

Die Folgezeit wär geprägt von:
a, A bissl zurück schalten
b; Einem Gegentrefer
c, Einem Schiri
d, Dings

8 Minuten vor Schluss dann doch noch ein Highlight: Jakob bedient aus dem zentralen Mittelfeld links außen Andi, der sucht sich noch ein paar Zutaten für den perfekten Gurkensalat und zieht dann trocken ab ins lange Eck. Es gab auch in der Folge noch Chancen, Pfosten etc ... Was soll's. Alles in allem ein hochverdienter Sieg, der nie wirklich gefährdet war. Hinten recht souverän gestanden, aus dem Mittelfeld recht gut gearbeitet und im Sturm recht regelmäßig abgeschlossen. Kein Galadinner aber ein wohlfeiler Gurkensalat (Vorspeise auf mehr, hoffentlich)

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Kallfass Magnus, Korhammer Manuel, Moser Georg, Kutter Florian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob (-/1), Blösl Leo, Neumayr Andreas (3/-), Haider Maximilian (1/2), Lebesmühlbacher Marko (-/1)
(Admin 09.04.11)


16.01.2011 … Hallenturnier in Holzen

Mit zwei Mannschaften trat die C1 zum eigenen Hallenturnier in Holzen an. Und, man kann sagen, sie machten schön die Klammer rum. Insgesamt gab es dabei sehr viel positives festzustellen. Auch bei der C1b, obwohl an diesem Tag nur erster von hinten.

Der Einsatz stimmte, bis auf kurze Ausnahmen, von der ersten bis zur letzten Minute, wurde nur leider nicht belohnt. Dazu gesellte sich von Anfang an Pech (das erste Gegentor ziemlich spektakulär selbst erzielt usw.) und die Portion Ausgleichsglück wollte und wollte sich nicht einstellen. So reichten letztlich in der Gruppenphase einige Unaufmerksamkeiten aus, um ein besseres Abschneiden zu verhindern. Im Halbfinale war man dann nahe dran, am ersten wirklichen Erfolgserlebnis, aber aller Einsatz half nichts, da schließlich auch im abschließenden 7-Meter-Schießen das entscheidende Quäntchen Glück auf Seiten des Gegners lag. Knapp ging es dann auch im Platzierungsspiel zu. Knapp und erneut etwas unglücklich. Es hat nicht sollen sein, an diesem Tag. Nichts desto trotz spiegelt das Endergebnis die gezeigten Leistungen nicht wirklich wieder.
Aufstellung:

Felix Söpper, Martin Neumayr, Johannes Haider, Manuel Korhammer, Magnus Kallfass, Georg Moser, Kilian Stadler
Ergebnisse:

Vorrunde – JFG-Engelsberg 0:2; JFG-Emmerting 2:5; JFG-Gendorf Burgkirchen 0:5
Halbfinale – JFG-Töging 1:1; 5:6 n. 7m
Platzierung – JFG-Engelsberg 1:2

Auch die C1a startete mit einem Gegentor ins Turnier, war anscheinend noch nicht ganz bei der Sache, drehte dieses Auftaktspiel dann aber noch ziemlich souverän mit teils spektakulären Angriffszügen. So ging es dann in der Vorrunde eigentlich auch weiter, insgesamt ziemlich beeindruckend durchmarschiert. Das Halbfinale hing dann eine Zeit lang auf des Messers Schneide, konnte schließlich aber doch durch einen Doppelschlag klar entschieden werden. Spannung versprach dann das Finale gegen Gendorf, die ähnlich souverän durchmarschiert waren. Das Versprechen lösten die zwei Teams dann auch ein – ein packendes Spiel wurde geboten, mit Chancen auf beiden Seiten, sehr ansehnlichem Fußball und vor allem auch Dramatik bis zur sprichwörtlich letzten Sekunde. Ein Sieger wurde in den regulären 11 Minuten nicht gefunden – 7-Meter-Schießen. Auch dieses wurde bis zum zwölften und somit letzten Schützen ausgekostet. Marcel  blieb es dann vorbehalten, seine bis dato schon immens starke Vorstellung im Tor mit dem alles entscheidenden Treffer zu krönen.
Aufstellung:

Marcel Hild, Jakob Benz, Maximilian Haider, Markus Kobler, Leo Blösl, Andreas Neumayr, Marco Lebesmühlbacher
Ergebnisse:

Vorrunde – JFG-Trostberg 4:2; JFG-Erlbach 3:2; JFG-Töging 3:1
Halbfinale – JFG-Emmerting 3:0
Finale – JFG-Gendorf-Burgkirchen 1:1; 6:5 n. 7m

Abschließend möchte ich beiden Mannschaften noch ein Kompliment aussprechen: Beide haben die Aufgabe, sich mehr oder weniger selbst zu coachen, aufzustellen und zu wechseln – bis auf kleine Ausnahmen ;-) – sehr diszipliniert erledigt.
(Admin 18.01.11)


11.12.2010 … Hallenturnier in Garching

Tjanun, die ganz großen Hallencracks werden unsere Jungs diese Saison wohl nicht mehr. Vielleicht weil die meisten anderen meist irgendwie größer (körperlich) sind, vielleicht weil unsere Trainingsmöglichkeiten im Vergleich zu den meisten anderen meist kleiner (räumlich) sind … wer weiß. Vielleicht aber einfach auch nur, weil die anderen oft Tore schießen, die uns nicht gelingen und wir dafür Chancen vergeben, die die anderen eben nicht vergeben … wer weiß. Wollen wir das ganze mal nicht überbewerten, es gab schließlich auch positives. Das Turnier im Schnelldurchlauf:

JFG - Garching 0:2
Gleich eine der „großen“ Mannschaften, zu zögerlich und zurückhaltend aufgetreten, zwei Unkonzentriertheiten, die gnadenlos ausgenutzt wurden, zuwenig Unkonzentriertheiten beim Gegner …

JFG - Linde Tacherting 3:1
Im Nachhinein ein Pflichtsieg, wobei man auch hier einen zwischenzeitlichen und überflüssigen (Ausgleichs-)Treffer hinnehmen musste, der kurzzeitig für erhebliche Konfusion sorgte …

JFG - SG Tüßling/Teising 2:2
Noch eine der „großen“ Mannschaften, zu zögerlich und zurückhaltend aufgetreten, zwei Unkonzentriertheiten, die gnadenlos ausgenutzt wurden … aber dann eins der positiven Highlights: Aus der vorher bloßen Erkenntnis mithalten zu können wuchs der Wille, dieses auch in das entsprechende Resultat umzusetzen. Rückstand aufgeholt und fast den Sieg auf den Schlappen …

JFG - Engelsberg 1:3
Hmmm – das Spiel der vergebenen Chancen. Praktisch Mario Gomez (um nur ein populäres Beispiel zu nennen) an schlechten Tagen. Aber es kommen ja auch wieder andere …

JFG - Kay 2:3
Zum Abschluss, nach gefühlten 3 Stunden Pause, das Spiel um Platz 7. Noch einmal 12 Minuten Spektakel. Der Rückstand quasi fast vor dem Anpfiff, so schnell ging das. Erfolgreiche Aufholjagd. Relativ berechtigter Hand-Siebenmeter gegen uns (der Ball wär sonst drin gewesen). Dazu 2 Minuten Zeitstrafe. In dieser dann das 1:3. Aber weiter Aufholjagd, vorerst erfolgreich zum 2:3. Und in den furiosen Schlusssekunden mehrfach die Chance zum Ausgleich … hat nicht sollen sein.

So im Zeitraffer gesehen war's dann doch recht unterhaltsam, live vor Ort aber einfach oft lang. Zu lang.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Moser Georg, Kobler Markus (1/-), Kutter Florian (1/-), Moog Sandro (-/1), Benz Jakob (2/-), Blösl Leo(2/4), Haider Maximilian (-/2), Neumayr Andreas (2/1)
(Admin 13.12.10)


21.11.2010 … Hallenkreismeisterschaft in Neumarkt St. Veit

Der Auftakt in die Hallensaison verlief eher nach dem Motto „Lernen Popernen“. Kam deutlich zu früh, dieses doch recht stark besetzte Turnier. Allerdings darf man auch anmerken, dass die Ergebnisse nicht alle die genauen Spielverläufe wiederspiegeln – mindestens zwei der Niederlagen waren vermeidbar bzw. überflüssig. Die anderen, naja.

Ergebnisse und noch ein paar weitere Sätze folgen … doch nicht mehr. Mein Sekretär hat meinen Zettel „verlegt“.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes (1/-), Gotschy Justin, Korhammer Manuel, Schmidhamer Christoph (-/1), Benz Jakob, Blösl Leo, Haider Maximilian (1/-), Lebesmühlbacher Marko (-/1)
(Admin 23.11.10)


13.11.2010 … TSV Stammham – JFG C1 0:5 (0:4) Punktspiel

Sahnehälfte mit Tortenstückchen

Die Ausgangslage vor den (Spitzen-)Spiel war klar: Ein Sieg, und man kann Anschluss zu Mühldorf halten sowie etwas Distanz zu den unmittelbaren Verfolgern schaffen, bei einer Niederlage zieht Stammham vorbei, die Spitze wäre ein (zu) gutes Stück weit weg. Ein Unentschieden – naja, nix ganzes und nix halbes. So wurde auch diesmal vor dem Spiel schon fleißig kreuz und quer gerechnet …

Beim Auflaufen das schon fast gewohnte Bild – der Gegner in der Summe körperlich deutlich überlegen (allein der Keeper dürfte das Gesamtvolumen von, sagen wir mal Florian und Leo gehabt haben …). Läuft bei Aufzucht und Fütterung unserer Fußballer wirklich etwas verkehrt, oder bei allen anderen … Dass diese körperlichen Eindrücke allerdings auch gewaltig trügen können, zeigte sich dann allerdings in der Folge. Nach etwas zerfahrenem Beginn mit leichtem Übergewicht (ähm … nun … bildlich für Spielanteile gesprochen) für den Gegner (unsere Jungs wirkten in der Anfangsphase durchaus beeindruckt), gelang es doch relativ schnell, das Zepter zunehmend in die Hand zu nehmen.  Erste Annäherungen an das gegnerische Tor, vorerst noch nicht von Erfolg gekrönt. Was aber bereits in dieser Phase auffiel: Zweikämpfe wurden angenommen und auch gesucht, sei es von den über weite Strecken sehr konzentriert wirkenden Verteidigern oder auch den nach hinten mitarbeitenden Offensivspielern. Besonders aber auch von unserer „Doppel-6“ Georg und Markus. So ist es auch nicht erstaunlich, dass von dieser Schaltstelle das 0:1 ausging: Ball wird im Mittelfeld erobert, weiter Pass von Markus auf Max, der lenkt im richtigen Moment weiter auf Andi und Tusch! (16. Minute). Kaum eine Minute später fast eine Parallele: Ballgewinn, weiter Pass von Manuel zentral auf Marko, der verlängert mit dem Kopf zu Max und Tusch!. Und weil's so schön war bald darauf das 0:3, diesmal legt Marko für Andi auf, der (zunehmend schrumpfende) Torwart kann nicht festhalten, Andi setzt konsequent nach und Tusch (20. Minute)! Die Sahnehälfte wurde dann in der 25. Minute durch das 0:4 gekrönt, als Max durch die gegnerischen Reihen marschierte und, erneut ein bisschen unterschützt vom gegnerischen Torwart, vollendete. Vier Tore in neun Minuten – erste Sahne, aber eben nur die Ausrufezeichen hinter die bis dahin beste Saisonleistung.

Kurz nach Wiederanpfiff gab's dann noch als (Geburtstags-)Tortenstückchen das 0:5. Leo legt quer auf Marko, der spielt sich etwas mit den Verteidigern und zieht dann ab (38. Minute). Alles andere als Marmelade im Schuh. Tusch und Happy Birthday und fast Feierabend. Der Rest vom Fest war dann in der Summe nämlich eher eine Art ausgedehntes Auslaufen mit Gegnerbeteiligung. Die Luft war raus, Stammham versuchte zwar noch vereinzelt zumindest eine Ergebniskosmetik zu erreichen aber weiterhin arbeitete unsere Defensive weitestgehend konzentriert dagegen – wenn wirklich mal was durchkam war auch noch Marcel zur Stelle. Auf der anderen Seite wurden auch noch zahlreiche Versuche und Chancen erspielt und erarbeitet, um das Ergebnis höher zu schrauben. Freilich fehlte auch hier ab und an die letzte Konsequenz, aber was soll's. Vor dem Spiel hätte wohl niemand dieses doch deutliche Ergebnis prophezeit.

Ein kleines Fazit der Vorrunde: Als Zuschauer kam man eigentlich immer auf seine Kosten. Sei es beim Eröffnungsspiel durch die tolle Aufholjagd nach 0:3 Rückstand, sei es bei den mehr umkämfpten Siegen in Emmerting und vor allem in Tittmoning und Erlbach oder bei den kuriosen Spielen gegen Raitenhaslach und Winhöring. Gegen Gendorf und jetzt zum Schluss in Stammham spielte die Mannschaft teils souveränen, schönen Angriffsfußball aus einem Guß. Und selbst die Niederlage gegen Kastl bot zumindest einen enormen Spannungsfaktor. Viele Tore gab's zu sehen, teils kurios, teils sonntäglich, teils einfach nur Klasse herausgespielt. Natürlich war noch nicht alles perfekt, natürlich gab's den ein oder anderen Durchhänger, aber in der Summe hat das sehr viel Spaß gemacht! Eigentlich Schade, dass jetzt Pause ist. Na ja, Halle kann ja auch Spaß machen … freuen wir uns erst mal dadrauf!

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Gotschy Justin, Korhammer Manuel, Moser Georg, Kutter Florian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob, Blösl Leo (-/1), Neumayr Andreas (2/-), Haider Maximilian (2/1), Lebesmühlbacher Marko (1/2)
(Admin 14.11.10)


13.11.2010 … TuS Mettenheim – JFG C2 3:2 Punktspiel

Ein Tor ist ein Tor, ist ein Tor, aber manchmal doch nicht.

Nicht belohnt für ihre Bemühungen um einen gelungenen Hinrundenabschluss wurde anscheinend die C2 in Mettenheim. Beim Stand von 2:1 für unsere Jungs wurde ein klares Tor vom Schiri nicht anerkannt. Ob diese theoretische 2-Tore-Führung dann für den ersten Dreier gereicht hätte ist natürlich Spekulation. Schade trotzdem, aber Kopf nicht hängen lassen!

Aufstellung:
Söpper Felix, Kallfass Magnus, Fritz Dominik, Sudrow Bernhard, Bartlechner Simon, Gierlinger Maximilian, Blösl Leander, Spielhofer Moritz, Lehrmann Alexander, Stadler Kilian, Moog Sandro, Neumayr Martin, Haringer Manuel, Eichler Michael
Tore: 0:1 Dominik (Sandro), 1:1, 1:2 Alexander (Maximilian), 2:2, 2:3

(Admin 08.11.10)


08.11.2010 … JFG C1 – TSV Winhöring 6:3 (4:1) Punktspiel

Weine nicht, wenn der Regen fällt, tam tam …

… oder heißt es dam dam? Wurscht – solange nämlich der Regen fiel, fielen immerhin auch die Tore zu einer scheinbar beruhigenden 4:0 Führung.

Aus dem Regen wurde ab Mitte der ersten Hälfte ein Plätschern, aus dem Spiel unserer Mannschaft auch, schließlich kam er ganz zum Erliegen, das Spiel auch … fast.

Von Anfang an. Recht konzentriert und zielgerichtet gingen unsere Jungs von Anfang an zu Werke und so dauerte es auch keine fünf Minuten zur Führung: Marko setzt sich schön auf links durch, bringt den Ball noch schöner vor's Tor, dort scheitert Leo per Kopf zwar noch am Torhüter, Andi kann den Abpraller aber locker verwandeln. Wieder nur wenige Minuten später: Wunderschöne Bananenflanke von Manni Kaltz in den Strafraum, Horst Hrubesch schraubt sich hoch … oh, nein, 'tschuldigung, falscher Film: In Echt war's eher eine Gurkenflanke (also jetzt von der Flugbahn her der alten europäischen Gurkennorm entsprechend) von Jakob, trotzdem wunderschön, Kopfballungeheuer Leo muss sich nicht hochschrauben, macht trotzdem das Tor.

Das 3:0 war dann etwas aus dem Kuriositätenkabinett. Freistoß von Marko, Latte, Rücken Torwart (oder doch schon drin?), Andi und Markus setzen nach – erst ausgiebiges Zeitlupenstudium und Befragung besser stehender Zuschauer ergab, dass wohl Andi die entscheidende Berührung, wie und mit was auch immer ausgeführt hatte. Auch das 4:0 war schön anzusehen. Manni, äh, Jakob hatte wieder mal die Seite gewechselt, gurkenbananenflankte den vorstoßenden Andie an … wie gesagt, schöner Angriffszug. Und leider für lange Zeit der letzte. Der Regen begann zu plätschern …

Lag's daran, dass Winhöring ungefähr in dieser Phase komplett war (man sollte nämlich den Umstand, dass sie zu Spielbeginn nur mit neun Feldspielern aufliefen, nicht ganz vernachlässigen)?. Lag es daran, dass Fußballer ab und an zu seltsamen Kreuzrechnungen neigen (wir haben 17:0 gegen Raitenhaslach gewonnen, Raitenhaslach hat 5:2 gegen Winhöring gewonnen, wie führen nach 20 Minuten mit 4:0 gegen Winhöring …)? Lag es daran, dass Winhöring eben in der Folge nicht auseinanderfiel, wie weiland Raitenhaslach, sondern eher im Gegenteil nach dem Motto agierte: wir haben zwar keine Chance, machen aber das Beste draus …? Viele Fragen, eine Tatsache: es lief fast minütlich weniger zusammen, die Fehlerquote wurde größer, das Zweikampfverhalten kleiner … logische Konsequenz fast der (bis dahin) Ehrentreffer in der ersten Hälfte.

Über weite Teile der zweiten Hälfte sollte man gnädig den Mantel des Schweigens legen – erst das 4:2, Verteidigung im Standby-Modus (aber in diesem Modus war zu Beginn der zweiten Hälfte eigentlich die gesamte Mannschaft), dann passierte irgendwie lange … nichts. So schien es . Bzw. wurden erste Bedenken wach, was, wenn jetzt der Anschlusstreffer fällt? Alles wackelte. Bis gegen Mitte der zweiten Hälfte. Da zementierte nämlich Jakob durch einen direkt verwandelten Freistoß, fast vom Anstoßpunkt, den Erfolg ein weinig fester. Sky, ARD, ZDF … wo seid ihr, wenn man euch braucht? In der Folge gab es sogar wieder ansehnliche Aktionen zu sehen, welche letztlich mit dem 6:2 belohnt wurden. Ein flotter Angriff über links, Max lässt zurückprallen zu Jakob, der vom linken Strafraumeck aus seinem Sonntagsschuss einen Montagsschuss folgen lässt. Feierabend, fast. Es wurde dann nämlich nochmal kurzfristig der Standby-Modus eingeschaltet und ein unnötiges drittes Gegentor kassiert.

Insgesamt war heute so ziemlich alles drin, in unserer Wundertüte C1: relativ furioser Auftakt, ziemlich furioses Absacken und dann doch, wenn auch nicht furios, oder irgendwie doch, den Sack zumachen. Ich hoffe mal, und glaube auch, dass die Mannschaft den mittleren Teil nächsten Samstag in Stammham weglässt und sich dadurch für ihre insgesamt tolle Halbsaison belohnt.

Ein paar Worte zur Schiedsrichterleistung kann und will ich mir allerdings nicht ersparen. Vorab – allen Respekt und auch Bewunderung für junge Menschen, die sich das antun. Sich blöd anreden lassen, ohne Hilfe von Linienrichtern, aber dafür mit dem Geschrei von außen, schwierige Entscheidungen treffen müssen … jeder Kritiker sollte das erst mal selbst machen. Aber – man kann's auch übertreiben. In einem in der Summe äußerst fair geführten (C-Jugend) Spiel fünf (oder waren's sechs) gelbe Karten, eine glatt Rote, eine Fünf-Minuten-Strafe, einen Platzverweis für einen (zurecht?!) erbosten Trainer zu erteilen, zudem anmahnen, dass Spielerpassfotos nicht mehr dem momentanen Aussehen entsprechen … das alles ist selbst für mich etwas heftig. Noch dazu, da dieses ganze Gebaren gegen Mitte der zweiten Hälfte das Spiel zwischenzeitlich komplett zum Erlahmen brachte. Sorry, junger Mann – Respekt wie gesagt für das was du machst, wie du es machst, solltest du allerdings nochmal überdenken. Ich hoffe, dass ich jetzt keinen Internetausschluss bekomme. Man weiß ja nie …

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Gotschy Justin, Korhammer Manuel, Moser Georg, Kutter Florian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob (2/2), Blösl Leo (1/1), Neumayr Andreas (3/-), Haider Maximilian (-/1), Lebesmühlbacher Marko (-/2)
(Admin 08.11.10)


30.10.2010 … SV Gendorf Burgkirchen – JFG C1 1:5 (1:3) Punktspiel

Seltsame neue Erfolgstaktik und ein tolles Comeback

Denken wir eine gute Woch zurück. Erlbach. 0:1 nach Eigentor. Endstand 2:1. Und heute? 0:1 nach Eigentor und Endstand 5:1. Wird das System und wo soll das enden … ?

Nun denn, Schluss mit Spässchen, ganz lustig war's nämlich zu Beginn nicht. Gerade als man begann, das Spiel in die Hand zu nehmen, gab es den ersten wirklichen Angriff der Gendorfer, scharfe Flanke von der Torauslinie vor's Tor … Billard. Kann passieren. Kurz darauf schon die Chance zum Ausgleich: Freistoß aus spitzem Winkel, Max zirkelt den Ball schön Richtung Tor, über alle hinweg, leider etwas zu genau – Oberkante Latte. Das Spiel plätscherte in der Folge eher etwas dahin, richtig gefährliche Situationen konnten von beiden Mannschaften nicht erzeugt werden.

Um noch mehr Druck zu machen, kam gegen Mitte der ersten Halbzeit dann der lange verletzte Marko Lebesmühlbacher zum Einsatz. Und wie. Mit einem seiner ersten Ballkontakte schickte er Andi auf Reisen Richtung Torwart. Ganz abgezockt wird dieser überlupft – Ausgleich.  Da der Gegner sich immer öfter nur mit hartem Einsteigen helfen konnte, dauerte es nicht lange bis zur nächsten brenzligen Situation vor des Gegners Strafraum. Freistoß linkes Strafraumeck, diesmal probiert's Marko, bringt den Ball schön Richtung langes Torwarteck, Andi versucht ranzukommen, Torwart ist irritiert und lässt den Ball durchflutschen. Spiel gedreht. Es gab dann noch eine brandgefährliche Szene vor unserem Tor, als Christoph in letzter Sekunde klären musste und konnte, ansonsten hatte unsere Mannschaft das Spiel spätestens jetzt im Griff. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde das auch im Ergebnis deutlich, als nämlich Jakob mal wieder einen wunderbaren Weitschuss auspackte – 3:1 Halbzeitführung.

Hälfte zwei ging im Prinzip so weiter, Gendorf versuchte natürlich nochmal ranzukommen, kam aber zu selten durch unsere stark kämpfenden Mittelfeld- und Abwehrreihen und wenn doch, war spätestens bei Marcel Schluss. Auf der anderen Seite erspielte sich unser Team eine Reihe guter Chancen, welche teilweise leider etwas großzügig vergeben wurden. Da sie aber nicht locker ließen wurden sie dann auch belohnt – es war an der Zeit für Andi, sich für die Vorlage aus der ersten Hälfte zu bedanken und das machte er, indem Marko ein maßgeschneidertes Pässchen zum 4:1 erhielt. Im unmittelbaren Gegenzug einer der wenigen wirklich gefährlichen gegnerischen Angriffe – Marcel musste (seinen und des Gegners) Kopf und Kragen riskieren und erhielt dafür als Belohnung einen Elfmeter gegen sich. Belohnung daher, weil er diesen halten konnte und damit seine tadellose Leistung krönte.

Damit war wohl auch des Gegners Moral gebrochen, die Angriffsbemühungen wurden noch rarer, unser Trainer durfte in Form von einigen Positionswechseln noch etwas experimentieren und die Zuschauer konnten sich noch am 5:1 erfreuen. Leo befördert einen Abschlag des Torwarts direkt per Kopf zurück in den Strafraum, hier kann sich Andi gegen die mittlerweise ziemlich konfusen gegnerischen Abwehrspieler durchsetzen und macht den Endstand klar.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Korhammer Manuel, Moser Georg, Kutter Florian, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob (1/-), Blösl Leo (-/1), Neumayr Andreas (2/1), Haider Maximilian, Lebesmühlbacher Marko (2/1), Neumayr Martin
(Admin 31.10.10)


22.10.2010 … SV Erlbach – JFG C1 1:2 (1:1) Punktspiel

Souverän Vogelwild

Wow. Großes Kino, das die C1 den nicht ganz so zahlreichen (teils zwangsrekrutierten) mitgereisten Fans wieder Mal geboten hat. Es begann mit einem Eigentor in der ersten Minute – einem von der Sorte, die selbst unseren Kaiser Franz, der ja durchaus berüchtigt war für diese Kunst, etwas neidisch zurück gelassen hätte …

Es folgten 5-10 vogelwilde Minuten, in denen den Fans auf den Rängen Angst und Bang wurde – nichts wollte klappen, fast kein Pass kam an, Bälle wurden vertändelt … das ließ wirklich Schlimmstes erahnen (Lattenschuss etc.!). Aber, irgendwie (Trainer?) bekamen sie nach und nach doch die Kurve. Das war zwar trotzdem noch alles weit von spielerischer Brillianz entfernt, aber es wurde zumindest versucht, dagegen zu halten und Druck aufzubauen. Sah schon besser aus.

Erste dezente Chancen wurden herausgearbeitet, aber eigene Umständlichkeit und ein ca. 2-Meter-Torwart verhinderten zunächst das Erfolgserlebnis. Dieses stellte sich dann Mitte der ersten Hälfte ein, als Andi einen schönen langen Ball bei Max anbringen konnte und dieser einen Verteidiger und im Anschluss auch den Torwart austanzt – 1:1. Trotzdem war auch in dieser Phase jedesmal Alarm, wenn Erlbach in Richtung unseres Tores kam. Aber auch in der Verteidigung zeigte sich zunehmende Sicherheit. Man steigerte sich insgesamt in der ersten Hälfte in etwa von vogelwild auf wild.

Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit begann dann das Kapitel „Souverän“. Immer öfter gab es schöne Ballstaffetten anzusehen, Zweikämpfe wurden plötzlich souverän (ähm, ja) gewonnen, bei Ballverlust nachgesetzt und das Wichtigste: Chancen erarbeitet und (Betonung auf und) erspielt!

Letztlich auschlaggebend für den Erfolg war meines Erachtens dann der (beinahe) Gala-Auftritt von Andi Mitte der zweiten Hälfte: er erackerte sich immer wieder Freiräume im Sturmzentrum und bekam auch das notwendige Futter in Form von schönen Pässen und Vorlagen – allein Aluminium, ein 3-Meter-Torwart und manchmal der berühmt/berüchtigte Milimeter des falschen Ballkontaktes verhinderten den zunehmend verdienter werdenden Erfolg. Allerdings war dies auch sichtbar ein Zeichen an die ganze Mannschaft, die in diesen Situationen schön geschlossen auftrat, nicht wegen vergebener Chancen haderte, sondern erkannte, dass man den Gegner eigentlich im Sack hat, diesen aber noch zubinden muss.

Sie arbeiteten also weiter am Zubinden … und schafften es. Drei Minuten vor Schluss, Leo rechts außen lang auf Max, der sich in den Strafraum durchtankt und wunderbar auf Jakob zurücklegt. Dieser wiederum schließt trocken und gezielt links unten ab (zu tief für den 4-Meter-Torwart). Da der Schiedsrichter danach anscheinend spielen lassen wollte, bis die (nicht eingeschalteten bzw. vorhandenen) Lichter ausgehen, gab es noch ein paar Angstminuten … Angst vor allem auch, weil es kurz vor dem Führungstor erneut eine vogelwilde Situation gab: Erlbacher Konter (einer von ganz wenigen in Hälfte zwei), irgendwie kann ein Spieler auf's leere Tor schießen, Christoph und Justin können dann aber auch irgendwie das Ding (Ball) noch weghauen.

Wie gesagt, großes Kino, hat Spaß gemacht, hat Nerven gekostet … mehr davon (vor allem von den spielerischen Elementen der zweiten Hälfte)!

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Korhammer Manuel, Moser Georg, Gotschy Justin, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob (1/-), Blösl Leo, Neumayr Andreas (-/1), Haider Maximilian (1/1), Moog Sandro, Kutter Florian
(Admin 22.10.10)


16.10.2010 … JFG C1 – TSV Kastl 1:2 (1:1) Punktspiel

Vier Minuten …

Spitzenspiel. Schon wieder. Was ja eigentlich immer gut ist. Leider hat es diesmal, im Vergleich zu letzter Woche nicht ganz gereicht, wobei durchaus ähnliches möglich gewesen wäre.

„Vier Minuten“, sagte der Tribünennachbar auf die Frage, wielange es denn noch dauere. Es war eine Phase, in der man als Zuschauer relativ zufrieden mit einem Punkt gewesen wäre. Kastl baute zunehmend Druck auf unser Gehäuse aus, Befreiung im Sinne von Erfolg versprechenden eigenen Angriffen fand eigentlich nicht mehr statt. Nun denn, vier Minuten wären sich ausgegangen, hätten gereicht für den Einser. Aber irgendwo war ein Fehler … es wollte kein Schlusspfiff fallen. Und von Minute zu Minute wurde es spannender, plötzlich war alles möglich. Unsere Mannschaft kam sogar wieder gefährlich vor's gegnerische Tor. Mehrmals. Im Gegenzug musste man dafür jedes Mal bangen. Auch Kastl wollte den Sieg. Wollte ihn insgesamt etwas mehr und schaffte es dann auch. Mit einem blitzschnellen Konter durch die Mitte, unmittelbar nachdem fast der Führungstreffer für uns gefallen wäre, versetzten sie uns den K.O.-Schlag. Dann waren diese „vier Minuten“ und auch das Spiel vorbei.

Vor diesen Minuten gab's natürlich auch noch was: In der ersten Hälfte wurde ziemlich schnell klar, dass das ein hartes Stück Arbeit werden würde, gegen einen insgesamt körperlich und in vielen Bereichen auch spielerisch überegenen Gegner. Unsere Führung fiel dann auch etwas aus dem Nichts heraus – ein großzügiger Freistoß an der Strafraumgrenze, dann täuscht Max schön an, lässt den Ball für Andi liegen und der verwandelt, an Freund und Feind vorbei zum 1:0. Fast im Gegenzug dann der Ausgleich nach einer Ecke, als es nicht gelang, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen und ein gegnerischer Spieler allein vor Marcel stehend diesem keine Chance ließ (und nein, es war wohl kein Abseits ...). Recht viel mehr war nicht, außer dass Kastl insgesamt spritziger und gefährlicher wirkte.

Nach der Halbzeit kam unsere Mannschaft zunächst besser ins Spiel, eine Großchance gleich nach Anpfiff, als es Andi gelang sich links außen durchzusetzen. An der anschließenden schöne Flanke direkt vor's Tor segelte dann Leo leider vorbei. Nach einigen Minuten war's mit diesem Anfangsschwung allerdings wieder vorbei und es begann das Vorspiel zu den oben beschriebenen vier Minuten …

Positiv festzuhalten bleibt ein großer kämpferischer Aufwand, der allerdings nicht nur dem Gegner geschuldet war sonder oft auch der Tatsache, dass es zu selten gelang, den Ball kontrolliert in den eigenen Reihen zu halten. So entsanden dann Situationen, in denen unsere Stürmer verteidigend vor dem eigenen Strafraum teils schöne Befreiungsschläge in die gegnerische Hälfte brachten, diese allerdings nichts bewirkten, da sie sich selbst als Abnehmer natürlich nicht finden konnten … Trotzdem – wenn es gelingt, die richtigen Lehren aus diesem Spiel zu ziehen, war es vielleicht das passende Ergebnis zum passenden Zeitpunkt.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Korhammer Manuel, Moser Georg, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob, Blösl Leo, Neumayr Andreas (1/-), Haider Maximilian (-/1), Stadler Kilian, Kutter Florian
(Admin 17.10.10)


13.10.2010 … JFG C2 – FC Töging 2:2 (0:1) Punktspiel

's Scherzl schneid ma weg ...

Leider geht das beim Fußball nicht, auf diese zwei Scherzl (erste und letzte Minute) hätte man gut verzichten können.

Das erste Scherzl, der Beginn, ließ Schlimmes erahnen – erste Aktion der Töginger Richtung Tor und schon ist es passiert, 0:1. Die Mannschaft schien noch gar nicht realisiert zu haben, dass das Spiel nach knapp halbstündiger Verspätung doch noch begonnen hatte. Der Sturmlauf der Töginger setzte sich in der Folge durchaus fort, doch zum einen stellte sich unsere Defensive zunehmend besser darauf ein, zum anderen verhinderte Marcel einige Male neues Ungemach und schließlich blitzten inmitten der Abwehrschlacht vereinzelte Konterversuche auf. Alles in allem muss man den knappen Rückstand zur Pause allerdings als eher glücklich bezeichnen.

Es folgt ein schwarzes Loch, da ich die zweite Hälfte zur Hälfte nicht sehen konnte, aber anscheinend war das ganz gut für die Mannschaft, denn laut Augenzeugenberichten folgte nach Wiederanpfiff die beste Phase – und wurde belohnt durch eine insgesamt doch überraschende 2:1 Führung.

Kaum durfte ich wieder zusehen war es wieder das gewohnte Bild. Töging drückte uns in die eigene Hälfte, dominierte zumindest optisch. Denn die richtig gefährlichen Chancen hatten sie dann auch nicht mehr. Von unserer Seite gab es noch ein paar viel versprechende Konteransätze zu sehen aber vor allem mit viel Einsatz und Willen geführte Abwehrarbeit. Immerhin erfolgreich, bis ... bis zum zweiten Scherzl: Man konnte dem Schiri eigentlich schon ansehen, dass auch er darauf wartete, dass sich der Ball Richtung Mittellinie bewegt, um endlich abpfeifen zu können. Er tat es aber nicht, bzw. die Töginger nagelten uns komplett im und um den Strafraum fest. Powerplay das belohnt wurde: Irgendwann tat sich die entscheidende Lücke auf – 2:2. Und aus. Schlusspfiff.

Letzten Mittwoch hatte die D1 in Töging ein ähnliches Erlebnis und ähnlich wie damals muss man auch hier zugeben, dass das Ergebnis schon in Ordnung geht ... auch wenn's wieder blöd gelaufen ist.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Sudrow Bernhard, Fritz Dominik, Gierlinger Maximilian, Kallfass Magnus, Kutter Florian, Moog Sandro (2/-), Spielhofer Moritz, Bartlechner Simon, Lehrmann Alexander, Stadler Kilian, Söpper Felix, Neumayr Martin, Eichler Michael, Haringer Manuel
(Admin 13.10.10)


09.10.2010 … TSV Tittmoning – JFG C1 1:2 (1:1) Punktspiel

Ergurkter Dreier

Spitzenspiel. Erster gegen Dritter. Spitzenspiel auf Augenhöhe, aber sehr niedrigem Niveau … trotzdem, um im Profisprech zu bleiben (man stelle sich jetzt z. B. Olli Kahn vor): Diese Punkte brauchst du!

Es war (fast) mal wieder ein Blitzstart unserer Jungs, als in der zweiten Minute nach einer hohen Flanke von Max das Leder an die Latte knallte. Zuvor schon ein gefährlicher Weitschuss … sah im ersten Moment ganz gut aus. Ziemlich schnell wurde dann aber auch sichtbar, warum Tittmoning mit ganz oben steht. Schnelle und wuselige Angreifer sowie ein „Aggressive Leader“, der aus allen Positionen abzieht bzw. seine Vorderleute in Position bringt.

Dass es dann doch relativ früh den Führungstreffer unserer Mannschaft gab, war eigentlich nicht die Folge einer gefährlichen Aktion sondern eher das Abfallprodukt eines physikalischen Feldversuchs: Jakob bringt einen Freistoß von der Mittellinie unmittelbar vor die Abwerreihe der Tittmoninger, in der sich natürlich auch Spieler von uns rumtreiben. Leo bringt irgendwie den Fuß ran und es folgt kein Torschuss sondern eben ein Experiment – wie seltsam kann sich ein Ball verhalten. Und was kann das bewirken – eben das 0:1.

Leider wurde in der Folge unser Spiel nicht wesentlich zwingender, im Gegenteil, Tittmoning drehte langsam auf, deckte die ein oder andere Schwäche im Zweikampfverhalten auf. Es brannte ein paar Mal lichterloh im Strafraum, Marcel war gut beschäftigt. Der Ausgleich dann nach einer weiteren Standardsituation: Der „AL“ Tittmonigs schlägt von kurz hinter der Mittellinie einen Freistoß Richtung Tor, der einen ganz bösen Fallwinkel bekommt (schon wieder Physik) und direkt im Tor landet. Kurz drauf Halbzeit.

Über die zweite Halbzeit sollte man meines Erachtens eher einen Mantel de Schweigens breiten: Unsere Jungs hektisch, ungenau, unkonzentriert, müde … der Gegner nicht in der Lage, das auszunutzen. Stopp, da gab es ja noch die Minuten kurz vor Schluss. Einer der wenigen Konter wurde mit dem vermeintlichen Führungstreffer abgeschlossen, der Schiri entschied jedoch auf Abseits. Schwierige Situation, da sehr eng. Und in der vorletzten Minute dann nochmal ein gefährlicher Angriff – Jakob spielt lang auf Max, der setzt sich gut durch, steht plötzlich allein vor dem Torwart und behält in der Situation die Nerven, schiebt links unten ein.

Wie sagt Olli? Diese Punkte, diese Siege brauchst du. Nicht schön, aber insgesamt ein Spiel, das auch ganz anders (also blöd) laufen kann. In einem Spiel, bei dem nichts so recht zusammenpasst, bis zum Schluss weiterzumachen, zu kämpfen und sich dann den Erfolg zu holen, das gebietet denn doch Respekt.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Hild Marcel, Haider Johannes, Korhammer Manuel, Moser Georg, Schmidhamer Christoph, Kobler Markus, Benz Jakob (-/2), Blösl Leo (1/-), Neumayr Andreas, Haider Maximilian (1/-), Gierlinger Maximilian, Lehrmann Alexander
(Admin 09.09.10)


02.10.2010 … JFG C1 – SG Raitenhaslach/Mehring 17:0  Punktspiel

Zettelwirtschaft

Zettel Ewald dürfte ja dem ein oder anderen bekannt sein. Ewald Lienen, der Vielschreiber der Trainerzunft. Aber selbst der hätte gestern Probleme gehabt, mitzukommen. Was soll da ich sagen, noch dazu eine Halbzeit lang ohne Zettel.

Aller guten Dinge sind drei – also bedurfte es der dritten Großchance um recht früh 1:0 in Führung zu gehen. Eine Zeit lang war's dann noch ein relativ ausgeglichenes Spiel, selbst Marcel durfte/musste sich ein-, zweimal auszeichnen. So nebenbei fielen aber auch, dank erheblich konsequenterer Chancenverwertung,  immer wieder unsere Tore und der Gegner zunehmend auseinander. Der Reihe nach im Telegrammstil, Hälfte 1:

1:0 Leo nach Pass von Andreas
2:0 Jakob nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
3:0 Max (abseitsverdächtig) nach Zuspiel von Johannes (?)
4:0 Andreas nach Zuspiel von Max (?)
5:0 Max nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
6:0 Max nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
7:0 Leo nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
8:0 Max im energischen Nachsetzen nach Zuspiel von Leo
9:0 Markus nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
10:0 Andreas nach Zuspiel von ... (Bitte Namen eintragen)
keine Gewähr für die exakte Reihenfolge, ich habe eigentlich irgendwann nur noch eine geistige Stricherlliste gemacht, wenn noch jemand Details zu den einzelnen Toren liefern kann – bitte gerne!

Hälfte 2 (mit Zettel!):

11:0 Max nach einem der schönsten und flüssigsten Angriffe: Marcel schlägt ab auf Leo, der weiter zu Georg, schnelles Spiel über rechts zu Max und fertig.
12:0 Andreas mit Abstauber nach Pfostenschuss von Markus
13:0 Andreas nach Zuspiel von Leo
14:0 Max (mit Hilfe eines angeschossenen Gegners) nach weitem Abschlag von Marcel
15:0 Andreas nach Zuspiel von Max
16:0 Markus nach Zuspiel von Andreas
17:0 Andreas nach schöner Ecke von Jakob

Und Schluss. Fazit: Ein Spiel, das man mit Sicherheit nicht überbewerten sollte. War sicher mal gut für die Psyche der Spieler, die sichtlich Spaß hatten aber insgesamt war es dann doch zu einfach, gegen einen badauernswerten Gegner, der ab Mitte der ersten Hälfte mehr und mehr resignierte. So vielen zunehmende Nachlässigkeiten, ein gewisser Schlendrian (v. a. in Hälfte zwei) und weitere vergebene Großchancen (inkl. Pfosten- und Lattetreffern) diesmal nicht weiter ins Gewicht. Und persönliches Fazit: Nie mehr ohne Zettel!

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen ... unvollständig):
Hild Marcel (-/1), Wagenspöck Alexander, Haider Johannes (-/1), Korhammer Manuel, Moser Georg(-/1), Schmidhamer Christoph, Kobler Markus (2/1), Benz Jakob (1/1), Blösl Leo (2/2), Neumayr Andreas (6/2), Haider Maximilian (6/2), Gotschy Justin
(Admin 03.10.10)


24.09.2010 … DJK Emmerting – JFG C1 2:4  Punktspiel

Seltsame Party

Ein Kracher gleich zu Beginn: Zuckerpass von Jakob auf Andreas. Kandiszuckertor von diesem. Mit links volley hinein ins Glück. Der Grundstein für eine Riesen-Fußball-Party ... hätte das sein können. Was dann in Hälfte eins folgte, erinnerte aber ein bissl an einen DJ, der zu Beginn einen Kracher bringt, um dann überrascht festzustellen, dass er die anderen zu Hause vergessen hat. Um wieder in den Fußballjargon zu kommen: Das Spiel wurde insgesamt ziemlich klar beherrscht, es fehlten allerdings die wirklich zwingenden Chancen, weitere Kracher, um die Stimmung auf dem Anfangslevel zu halten. So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeit.

Nach Wiederanpfiff war die Party kurzfristig am Tiefpunkt. Ziemlich chaotisches Spiel von allen Teilnehmern, fast schien es, als ob die meisten am liebsten heim wollten. Nach 10/15 Minuten entschloss sich unsere Mannschaft aber doch noch, etwas weiterfeiern zu wollen. Sie übernahmen zunehmend wieder die Kontrolle über Spiel, Ball und Gegner. Die Kracher, die zwingenden Chancen oder gar Tore blieben aber weiterhin aus.

Just zwei Ecken nachdem sich der werte Beobachter dachte, „jetzt muss ein Standard her“, geschah es dann. Ecke von links, Tohuwabohu im Strafraum, Maximilian spitzelt den Ball zurück zu Christoph, der die Kugel unhaltbar unter die Latte setzt. Geht doch. Das war allerdings erst der Auftakt zu einem munteren Finale. Vielleicht war man sich kurzfristig schon zu sicher – jedenfalls ermöglichten eine Reihe von Unkonzentriertheiten den Emmertingern den schnellen Anschlusstreffer.

Also musste nochmal ein Standard her, wieder Ecke, diesmal von rechts. Wieder Tohuwabohu, über Justin kommt der Ball irgendwie zu Leo und der schießt, nein eher dingst das Ding mit Hilfe des gegnerischen Torwarts (der wohl eher mit einem Schuss gerechnet hat) zum erneuten 2-Torevorsprung ins Netz. Und weil's so schön war, gleich nochmal. Ecke von links durch Andreas. Keiner kommt so richtig hin, der Ball daher erneut irgendwie zu Leo, der diesmal mit einem richtigen Schuss aus der Drehung zum 4:1. Da man als guter Partygast dem Gastgeber aber das letzte Stück vom Kuchen überlässt, durfte Emmerting auch nochmal ran. Seltsame Party also, die mit einem Paukenschlag begann, um dann lange vor sich hin zu dümpeln, im letzten Viertel aber dann doch noch gute Unterhaltung bot.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorlagen):
Wagenspöck Alexander, Moog Sandro, Haider Johannes, Korhammer Manuel, Moser Georg, Schmidhamer Christoph (1/-), Kobler Markus, Benz Jakob (-/1), Blösl Leo (2/-), Neumayr Andreas (1/1), Haider Maximilian (-/1), Gotschy Justin (-/1), Sudrow Bernhard
(Admin 24.09.10)


18.09.2010 … JFG C1 – FC Mühldorf 2 4:4 (1:3) Punktspiel

C1 folgt dem Trend ...

Es gab ja in letzter Zeit im Profifußball etliche spektakuläre Fälle, in denen teils deutliche Rückstände aufgeholt oder gar gedreht wurden. Diesem Trend folgte heute auch unsere C1.

Bereits nach ca. 2 Minuten musste unser Keeper den Ball aus dem Netz holen, nachdem es nicht gelang, sich nach einer Ecke zu befreien. Und das Spielchen lief so weiter. Eine Ecke nach der anderen, Ballverluste, kaum Entlastung. So gelang es den Mühldorfern, das Ergebnis ziemlich entspannt auf 3:0 zu schrauben. Man war als Zuschauer zu dem Zeitpunkt wohl nicht wirklich bereit, große Summen auf einen doch noch irgendwie zu Stande kommenden Erfolg unserer Mannschaft zu setzen.

Aber unverhofft kommt ja dann doch (ab dafür ins Phrasenschwein) – manchmal. Noch vor der Pause gelang durch einen schönen Konter das 1:3. Und nach der Pause drehten die Jungs richtig auf. Plötzlich wurden im Mittelfeld Bälle erobert, immer wieder die Stürmer schön in Szene gesetzt. Auch die Abwehr festigte sich. Und tatsächlich wurde fast mit einem Doppelschlag recht früh der mittlerweile verdienter Ausgleich erzielt.

Damit aber noch nicht genug, der Druck wurde gehalten, der Sieg gesucht. Mit Erfolg: Ein abgefangener Torwartabstoß kam über Umwege zu Jakob Benz, der mal eben einen auspackte und den Führungstreffer regelrecht in die Maschen nagelte.

Leider, leider hat's dann doch nicht ganz gereicht, da die Mühldorfer mit Hilfe eines, zumindest umstrittenen, Freistoßes ihrerseits den Ausgleich schafften. Insgesamt muss man der Mannschaft aber nach den ziemlich verkorksten ersten 20 Minuten ein Riesenkompliment machen, das Ding nochmal so in den Griff bekommen zu haben.

Tore:
0:1; 0:2; 0:3; 1:3 Maximilian Haider, 2:3 Andreas Neumayr; 3:3 Maximilian Haider; 4:3 Jakob Benz; 4:4


JFG-Präsentationstag

JFG C1 - Engelsberg 2:4
Ein Dämpfer zur rechten Zeit? So oder so - nach dem schön herausgespielten Führungstreffer wurde die Mannschaft zunehmend für viele kleine und größere (Flüchtigkeits-)fehler bestraft. Zudem fehlte etwas die Spritzigkeit aus den ersten zwei Testspielen. Dazu kam ein athletisch doch leicht überlegener Gegner. Schwamm drüber, Generalprobe verpatzt - das sollte doch ein gutes Omen für eine dann folgende gelungene Premiere sein!
Tore:
1:0 Maximilian Haider (nach Flanke Andreas Neumayr); 1:1; 1:2; 1:3; 2:3 Christoph Schmidhamer (Sonntagsschuss); 2:4
(11.09.10)


Unterhaltsamer 5:3 Sieg gegen Garching

Höchst kurzweilig verlief das Vorbereitungsspiel der C-Jugend gegen Garching. Nach etwas tranigem Beginn und der Gästeführung erkämpfte und erspielte sich die Mannschaft (die erfreulicherweise erneut als solche auftrat) bis zur Pause eine doch recht deutliche 3:1 Führung.

Leider nicht deutlich genug - wie sich nach Wiederanpfiff herausstellen sollte! Obwohl man selbst einige schöne Chancen und das Spiel eigentlich auch im Griff hatte, gelang Garching dank eines Sonntagsschusses und einer konfusen Abwehrsituation der Ausgleich. So ein Doppelschlag wäre unter Umständen letztes Jahr noch ein Knackpunkt gewesen, an dem dann die internen Streitereien losgegangen wären ... nicht so gestern. Mit teils tollen und schnell vorgetragenen Angriffszügen wurde weiter Druck gemacht und auch die erneute Führung erzielt. Nicht nur zwei Lattentreffer und einmal der Pfosten verhinderten letztlich eine frühere (und deutlichere) Entscheidung. Erwähnt werden soll auch noch ein verschossener Elfmeter des Gegners, der aber, kurz vor Schluss, nur noch zur Ergebniskorrektur getaugt hätte.
Fazit: Die Stimmung in der Mannschaft scheint (im Gegensatz zum letzten Jahr) zu passen, das Potential für feinen Angriffsfußball ist da und wird auch zunehmend ausgepackt.

JFG-Garching 5:3
Tore: Neumayr Andreas (2), Lebesmühlbacher Marco (2), Haider Maximilian
(05.09.10)


C-Junioren überzeugen zum Auftakt

Mit 7:2 behielten unsere C-Junioren in Tüßling die Oberhand und lieferten dabei eine über weite Strecken souverän gestaltete Partie ab. Mannschaftlich geschlossen kämpfend und vor allem auch spielend steckten sie einen frühen Rückstand weg, übernahmen mehr und mehr das Spielgeschehen und zogen folgerichtig auch mehr und mehr davon. Einzig Mitte der zweiten Halbzeit gab es einen kurzen „Wackler“, hervorgerufen durch einen großzügigen Strafstoß für den Gegner sowie eine 5-Minute Zeitstrafe. Im Anschluss gab es aber sofort wieder, oft sehr gut anzuschauenden, Offensivfußball unserer Mannschaft. Gerne mehr davon!

Tüßling-JFG 2:7
Tore: Lebesmühlbacher Marco (3), Stadler Kilian (3), Haider Maximilian
PS: Laut anderslautender Schilderungen aus Spielerkreisen endete das Spiel 2:8! In dem Falle wäre laut diesen Spielerkreisen der Max doppelter Torschütze und ich müsste gestehen, stehend geschlafen zu haben.