D-Junioren Spielberichte 2010/11

Die Mannschaft 2010/11

D_2010_01

Einzelfotos der Spieler und namentliche Auflistung auf our-team.de


04.06.2011 … TSV Reischach – JFG D1 2:0 (0:0)

Der Vollständigkeit halber – ein kleiner Nachtrag

Ganz entspannt bei strahlendem Sonnenschein zum hoch ambitionierten Tabellenzweiten. Und dann beinahe mit der ersten Aktion das 0:1. Das wär ja noch mal was gewesen.

Was folgte, war eine bärenstarke erste Hälfte unserer Mannschaft, mit die beste in dieser Saison gezeigte Leistung. Einzig die (leider wieder mal) mangelhafte Chancenverwertung, teils auch Pech (plus eine Wahnsinnsparade des gegnerischen Keepers bei kürzester Distanz ...), standen einer hochverdienten Führung im Wege.

Und ja, dann kam es eben wieder (ich glaube langsam, ich wiederhole mich diesbezüglich öfter als die Tatorte in den dritten Programmen) ... blöd. Gnadenlos kaltblütig nutzte Reischach zwei seiner Halbchancen. Unserer Mannschaft blieb das vergebliche Hinterherhecheln. Aber, was soll's ... entspannt aber hochkonzentriert wurde die Saison abgeschlossen, das Ergebnis täuscht doch etwas aber den Spielverlauf ... Gratulation zum Klassenerhalt!

Aufstellung: Joel Debeljak, Leon Höpfl, Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Justin Wolfinger, Matthias Benz, Leander Blösl, Alexander Mayer, Maximilian Havlicek, Quirin Botz, Leon Krattinger, Marvin Zehren, Georg Poschner, Jeremy Helmes, Julian Korhammer, Jannik Losert 


21./28.05.2011 … SV Reichertsheim/Ramsau – JFG D1 1:1 (1:1) /
D1 – TSV Neumarkt St. Veit 1:1 (1:1)

Ganz (un)entschieden zum Klassenerhalt - Double Feature

Tja, es ist vollbracht. Dank zweier, alles in allem gerechter, Unentschieden in Folge gegen die unmittelbaren Ligakonkurrenten gelang es, diese sowohl auf Distanz zu halten, als auch praktisch das Saisonziel Klassenerhalt abzusichern.

Zu den beiden Spielen fällt mir jetzt nicht allzuviel ein, außer dass es spannend war. Beide Male.

In Ramsau schien unsere Mannschaft zu Beginn noch etwas müde von der stundenlangen Anreise, kassierte daher auch zum Wachwerden gleich das Gegentor. Im Anschluss wurde aber einige Gänge hochgeschaltet und man konnte sich nach 12 Minuten mit dem Ausgleich belohnen (Jeremy von links in die Mitte, Max vollstreckt). In der Folge sahen wir in der ersten Hälfte eine sehr muntere, gut anzuschauende Partie von beiden Mannschaften, Chancen hüben wie drüben. Prädikat: Unterhaltsam.

Nach der Pause verflachte das Spiel zusehends, zwingende Torgelegenheiten blieben in der Kabine, auf dem Feld merkte man beiden Teams zunehmend an, dass sie mit diesem Remis eigentlich beide ganz gut leben könnten. Es wurde eben ein „Nichtverlierendürfen-“ statt einens „Siegenmüssen-“Spiel draus. 1:1. Schluss.

Gegen Neumarkt ein etwas vorsichtigerer, defensiverer Beginn ... ich weiß nicht, ob die Spieler zum Anpfiff bereits wussten, dass ein Punkt auf alle Fälle reichen würde (rein rechnerisch könnte sich auch Neumarkt nächste Woche noch retten, sollten sie hier einen Punkt holen). Risiko wurde beiderseits vermieden, Chancen, naja, eher durch Zufall und wenn dann nicht zwingend. Da der Zufall aber eine recht unzuferlässige Konstante ist, rappelte es dann doch zweimal. Zuerst Mitte der ersten Hälfte, als plötzlich ein gegnerischer Spieler im Strafraum frei zum Schuss kam und volley versenkte. Zu guter letzt aber dann auch auf der Gegenseite, eine Minute vor der Pause: Ecke von links durch Jeremy. An Freund und Feind vorbei landet der Ball irgendwie hinter Leander, der mehr aus Reflex denn aus Absicht per Hacke Richtung Tor befördert und die Lücke findet. Zufall, trotzdem schön und vor allem: Extrem wichtig. Ausgleich und Pause.

Danach ... nun, Stillhalteabkommen war's keins. Vor allem Neumarkt schien doch noch etwas Lust auf einen Dreier zu haben. Aber so richtig weh tat man sich auch nicht mehr. Die Angst vor dem Gegentreffer überwog wohl die Lust auf den Führungstreffer. Unsere Abwehr hatte zudem das Geschehen weitestgehend im Griff, da davon aber auch das Mittelfeld betroffen war, passierte nicht mehr allzuviel (zumindest in Bezug auf Torschuss, Abschluss etc.) nach vorne. Was allerdings zunahm, war die Spannung, weil: der Teufel Zufall ... man weiß ja nie ... Um 13:58 Uhr wusste man dann allerdings doch: Sieg (naja, fast), jedenfalls Klassenerhalt. Und jetzt ganz entspannt zum Saisonabschluss nach Reischach. Ärgern gehen ...

Aufstellung Reichertsheim/Ramsu (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Leon Höpfl, Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Matthias Benz, Leander Blösl, Alexander Mayer, Maximilian Havlicek (1/-), Quirin Botz, Leon Krattinger, Marvin Zehren, Georg Poschner, Jeremy Helmes (-/1), Julian Korhammer, Jannik Losert
Aufstellung Neumarkt St. Veit (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Leon Höpfl, Lukas Hurmer, Justin Wolfinger, Johannes Vetter, Matthias Benz, Leander Blösl (1/-), Alexander Mayer, Maximilian Havlicek, Quirin Botz, Leon Krattinger, Marvin Zehren, Georg Poschner, Jeremy Helmes (-/1), Jannik Losert
(Admin 28.05.11)


07./14.05.2011 … JFG D1 – SVW Burghause III 1:2 (0:1) / VfL Waldkraiburg - D1 4:1 (1:0)

Mission: Ärgern - Double Feature

„Vielleicht können wir sie ja ein bissl ärgern“, das war so in etwa die Devise vor den zwei Spielen gegen den Tabellendritten Burghausen und beim Spitzenreiter Waldkraiburg

Gegen Burghausen sah es dann auch lange Zeit gut aus. Genauer genommen ca. 20 Minuten lang. Ein Spiel auf Augenhöhe, ein Spiel für's Phrasenschwein - denn: der alte Spruch, dass man gegen „solche“ Gegner vielleicht auch mal seine Chancen verwerten muss, weil sonst ... ja, weil sonst war auch desmal. Die letzten Minuten der ersten Hälfte konnte sich Burghausen befreien, bekam nicht nur optisch ein Übergewicht, welches sich dann auch kurz vor der Pause in Form eines (eindeutig umstrittenen) verwandelten Handelfmeters auswirkte. Über die ganze Hälfte gesehen, eine durchaus glückliche Pausenführung.

Das relativierte sich nach der Pause dann allerdings etwas, ohne dass allerdings der ganz große Leistungsunterschied ersichtlich gewesen wäre. So bedurfte es dann für Burghausen auch eines Sonntagsschusses von der linken Strafraumgrenze, um Mitte der zweiten Halbzeit mit 2:0 in Führung zu gehen. Unsere Mannschaft versuchte in der Folge trotzdem aufopferungsvoll das fast unmögliche möglich zu machen, richtig klare Chancen blieben aber Mangelware bzw. konnten eben weiterhin nicht verwertet werden. Erst kurz vor dem Schlusspfiff gelang dann Jeremy aus abseitsverdächtiger Position nach Zuspiel von Marvin noch der Anschlusstreffer. Mission: Ärgern Pt. 1 - failed. Aber kein Beinbruch, da man der Mannschaft nicht viel vorwerfen kann, im Gegenteil, sie haben Ihren positiven Trend der letzten Monate eigentlich auch hier fortgesetzt.

Eine Woche später galt es dann, beim Tabellenführer Waldkraiburg, Teil zwei der Mission in Angriff zu nehmen. Bei unangenehm drückender Hitze hieß es erst mal warten. Der Trend der Saison „Derschiriistnichtda“ hatte einen erneuten unerfreulichen Auftritt. Schließlich durfte/musste unser Co-Trainer Wolfgang in die Bresche springen und er machte seine Sache in der Folge souverän und überzeugend. Das darf ja auch mal erwähnt werden.

Das Spiel dann ein Spiegelbild zum Auftritt gegen Burghausen (und gespiegelt jetzt im Sinn von andersrum). Waldkraiburg legte los, als ginge es um die Meisterschaft. Nun gut, ging es ja auch irgendwie, zumindest darum, sich etwas Luft an der Tabellenspitze zu verschaffen. Unsere Mannschaft wirkte sichtlich überrascht und überrannt. So dauerte es dann auch nur ca. 98 Sekunden, ehe Joel den Ball nach einem präzisen Kopfballtreffer das erste Mal aus dem Netz holen musste. Als Zuschauer wurde einem auch in den Folgeminuten bang und bänger ... es schien alles nur eine Frage der Zeit, bis ... Pustekuchen. So nach ca. 10/15 Minuten gelang es, das Spiel offener zu gestalten, den Gegner etwas ferner vom eigenen Strafraum zu halten und sogar selbst gefährlich vor dessen Tor aufzutauchen. Pech hatte in dieser Phase dann Jeremy, der sich schön dursetzen konnte, auch den Keeper überwand aber dann in Form des Pfostens seinen Meister fand.

Zur Pause dann der Kollps, im wahrsten Sinne des Wortes: Andreas und Leander zitterten sich mehr vom Spielfeld als dass sie gingen. Kreislauf? Jedenfalls ging es bei beiden nicht mehr weiter. Also musste der angeschlagene Quirin wieder ran (hatte in der ersten Hälfte den Ball aus nächster Nähe an den Kopf bekommen) und für die anderen bedeutete es auch, keine Wechselmöglichkeit mehr im zweiten Abschnitt. Allen Widrigkeiten zum Trotz nahm unsere Mannschaft aber zuerst wieder Fahrt auf und schaffte in der 34. Minute nach einem schnörkellos vorgetragenen Konter (toller Quersteilpass von Max auf Jeremy, dieser dann mit konsequentem Eisatz gegen einen Verteidiger und den Torwart) den gar nicht mal so unverdienten Ausgleich. Leider pfiff Wolfgang das Spiel wieder an (zugegeben: ein Abbruch wäre dem Gegner auch nur äußerst schwer vermittelbar gewesen) und Waldkraiburg war jetzt richtig heiß.

Wie schon zuvor durfte sich Joel noch einige Male auszeichnen, war allerdings nach zwei Standardsituationen machtlos (wobei bezeichnenderweise auch hier einmal das Aluminium eine Rolle spielte, allerdings nicht wie bei uns als Toreverhinderer, sondern als Vorbereiter). Nach und nach machte sich auch bemerkbar, dass Waldkraiburg immer wieder wechseln konnte, während sich unsere Mannschaft mehr und mehr aufarbeitete. Das 4:1 in der Schlussphase dann also fast zwangsläufig. Tja, für 10 Minuten hat's auch hier funktioniert, mit dem Ärgern. Aber abgesehen davon war es ein schön anzusehendes Spiel, mit hohem Tempo, einem in der Summe verdienten Sieger aber auch einem Verlierer, der ob der gezeigten Leistung nicht viel Grund hat, sich als solcher zu fühlen. Mit ähnlichen Leistungen wie gegen Burghausen und Waldkraiburg sollte es durchaus machbar sein, in den noch ausstehenden Spielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Aufstellung Burghausen (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Leon Höpfl, Johannes Vetter, Matthias Benz, Leander Blösl, Justin Wolfinger, Maximilian Havlicek, Quirin Botz, Leon Krattinger, Marvin Zehren (-/1), Georg Poschner, Jeremy Helmes (1/-), Julian Korhammer, Jannik Losert,
Aufstellung Waldkraiburg (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Leon Höpfl, Johannes Vetter, Matthias Benz, Leander Blösl, Andreas Goblirsch, Maximilian Havlicek (-/1), Quirin Botz, Marvin Zehren, Georg Poschner, Jeremy Helmes (1/-),  Justin Wolfinger, Jannik Losert
(Admin 18.05.11)


05.05.2011 … TuS Garching – JFG D1 3:7 (0:1)

Für beide Teams ein enorm wichtiges Spiel, v.a. für die JFG, da sie ja noch mehr im Abstiegskampf stecken.
Anstoss.
Keiner weiß wie das Spiel enden wird, noch ist alles offen, aber schon nach wenigen Minuten dominiert die JFG.
Hinten sicher gestanden und vorne Druck gemacht.
So kam es dann auch früh zur ersten Großchance: Maxi bekommt auf der rechten Außenbahn den Ball und dringt sofort in den Sechzehner, anschließend hat er das Auge für Jeremy, der bereits im Fünfer steht, bringt eine präzise Flanke und Jeremy muss nur noch den Fuß hinhalten.
1:0. Danach merkte man aber, dass kleine Fehler spielentscheidend sein können, hier zwar nicht so ganz wichtig aber immerhin ein Tor für den Gegner.
Erst ein Weitschuss, den Joel abprallen lässt, sodass der Gegner problemlos einschieben kann.
Allerdings hätte der Treffer nicht zählen dürfen, da der Torschütze weit im Abseits stand.
Schwamm drüber, dachten sich unsre Jungs und spielten überlegen weiter.
Quirin bekommt in der Nähe der Mittellinie den Ball zugespielt und läuft einfach mal drauflos, die Gegenspieler konnte er mit seinem Körper locker abschirmen und am Sechzehner dann der Schuss mit der Picke: den Ball zieht es immer weiter nach rechts, sodass der Torwart keine Chance hat dranzukommen.
Die erneute Führung der JFG.
Nun schien alles wieder ganz leicht.
Quirin bekommt in einer ähnlichen Position wie eben die Kugel und marschiert durch alle durch, bis er vor dem Keeper steht und ihn locker einlocht.
Man könnte es mit Messi vergleichen, der gegen Real Madrid ein solches Solo ausgepackt hat, wobei der Treffer von Quirin noch etwas spektakulärer war.
3:1.
Sehr verdient, aber Quirin hatte noch nicht genug, auf der rechten Seite wird er angespielt, läuft in den Sechzehner und jeder rechnet mit einer Flanke, doch sie erfolgt nicht, er rennt einfach weiter und schiebt das Leder in die lange Ecke.
Pause: 4:1.
Damit hätte wohl keiner gerechnet.
Jetzt hieß es für die JFG: nicht überheblich werden!
Doch davon war auch keine Spur.
Doppelpass von Leander und Julian an der Sechzehnergrenze, Leander spielt weiter zu Maxi, der mit einem Schussversuch, aber gehalten, doch Quirin hatte einen perfekten Tag erwischt und machte sein viertes.
Das Spiel war schon fast entschieden, doch unsere Jungs machten immer noch Druck: Matze dringt in den Sechzehner und wird im vollen Lauf umgecheckt.
Elfmeter, den Georg souverän verwandelt.
6:1: ein Torregen.
Aber dann verlor die JFG den Faden, sodass sie gleich zwei Tore kassierten.
Gaben sie das längst entschiedene Spiel noch aus der Hand?
Die Antwort lautet: Nein!
Justin läuft auf rechts, will flanken, doch der Ball fliegt direkt ins Netz.
Heute schien alles zu klappen.
Und kurz darauf der Schlusspfiff.
7:3.
Nach einem turbulenten Spiel kann die JFG drei Punkte mit nach Hause nehmen und im Abstiegskampf wieder durchatmen.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter, Matthias Benz (-/2), Leander Blösl, Quirin Botz (4/-), Georg Poschner (1/1), Maximilian Havlicek (-/2), Alexander Mayer, Leon Höpfl, Jeremy Helmes (1/-), Julian Korhammer, Justin Wolfinger (1/-), Leon Krattinger, Jannik Losert, Marvin Zehren (-/1)
(Leander 09.05.11)



16.04.2011 … JFG D1 - FC Töging 3:1 (0:1)

Gefühlte und echte Realität

Auch nach einmal drüber schlafen bin ich noch recht sprachlos, ob des Gesehenen ... Ok. Klarer 3:1 Sieg, ist in Ordnung. Aber das WIE und der Ablauf des Ganzen, das hatte schon einen surrealen Touch.

Weil: wenn ich mir das Spiel noch mal vor Augen rufe, hat unsere Mannschaft da einen zweistelligen Kantersieg gelandet (ohne dem Gegner zu nahe treten zu wollen), der ein oder andere unserer Stürmer spielt um die (fiktive) Torjägerkanone mit ... gefühlt.
In echt war es dann etwas anders. Da war zuerst einmal eine kurze Phase, in der man denken konnte, da begegnen sich zwei Teams in etwa auf Augenhöhe, Töging hielt gut dagegen und versuchte mit Hilfe ihrer wieselflinken Angreifer durchaus, kleine Nadelstiche zu setzen. Wieselflink war allerdings auch unsere Offensive, zudem körperlich und teils spielerisch überlegen. Diese Überlegenheit steigerte sich im Verlauf der ersten Hälfte fast von Minute zu Minute ... und verpuffte ein ums ander Mal kurz vor dem Tor in ein gewaltiges Nichts.

Auf der Tribüne rieb man sich die Augen, schüttelte die Köpfe und entsann sich der alten Phrase „wenn du die Dinger vorne nicht machst usw.“. Und prompt kam es dazu. Freistoß für Töging, Chaos vor unserem Tor und irgendwie wird der Ball reingestolpert. Was freilich nicht viel am weiteren Spielgeschehen änderte. Ein ums andere Mal tauchten unsere Stürmer mehr oder weniger frei vor dem gegnerischen Kasten auf. Ein ums andere Mal blieb - Nichts. Ein starker Torwart, Schusspech (aber auch viele überhastete Abschlüsse) und zudem manchmal pure Physik verhinderten die (gefühlte und verdiente) klare Pausenführung.

Hellwach kamen unsere Jungs dann aber überraschenderweise wieder aus der Kabine (die nachpäusliche Schlafphase hatten sie diesmal wohl großzügigerweise unserer C1 mit nach Raitenhaslach gegeben, welche diese auch weidlich auskostete). So schaffte Quirin aus einer konfusen Situation im Strafraum heraus recht schnell den Ausgleich. Der Rest des Spiels war dann eine Art Endlosschleife und Steigerung der ersten Hälfte: Töging kam kaum mehr zum Durchschnaufen, fast sämtliche Befreiungsversuche wurden sofort unterbunden und wieder rannten ein ums andere Mal unsere Stürmer mit Riesenchanchen auf den Schlappen dem Nichts entgegen. Und täglich (besser minütlch) grüßt das Murmeltier.

Zwei Ausnahmen gab's dann doch noch: Zuerst fängt Matthias eine Freistoß ab, spielt lang auf Max, dieser wieder allein auf den Torwart zu, aber diesmal abgezockt und sicher zum 2:1. Dann noch eine von mehreren gefährlichen Ecken durch Justin (die meistens für größere Konfusion sorgten). Schön hoch und genau platziert in den Fünfer, wo sich Leander durchgeschlichen hatte und den Ball per Kopf zum Endstand in die Maschen hämmerte.

Irre. Also das echte Ergebnis jetzt. Beachtlich aber, dass die Mannschaft nie aufsteckte, sich die Spieler gegenseitig immer wieder ermunterten und aufbauten, auch wenn vieles zum Verzweifeln war. Da hat man auch schon anderes gesehen ...

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter, Matthias Benz (-/1), Leander Blösl (1/-), Quirin Botz (1/-), Georg Poschner, Maximilian Havlicek (1/-), Alexander Mayer, Leon Höpfl, Jeremy Helmes, Julian Korhammer, Justin Wolfinger (-/1), Lukas Hurmer, Leon Krattinger, Jannik Losert
(Admin 09.04.11)




08.04.2011 … SV Gendorf Burgkirchen JFG D1 2:1 (0:1)

Pausentee

Es muss wohl wieder mal was im Pausentee gewesen sein ... wenn es den denn gibt. Jedenfalls gibt es diese 10 bis 15 Minuten nach der Pause, zwangsläufig, es muss ja weitergehen, und diese 10 bis 15 Minuten waren wieder einmal 5 Minuten zu viel.

Vor dem Spiel: Skeptischer Eindruck. Recht schläfrig/müde wirkte ein Teil der Mannschaft. Doch dann die große Überraschung – hellwach von Beginn an. Erste Chance kurz nach Anpfiff ... vergeben. Zweite Chance, kurz danach ... drin. Leander fängt einen gegnerischen Ball ab, steckt durch zu Georg, welcher sofort weiterleitet ... 0:1 durch Jeremy, der sich, seine Schnelligkeit und seinen Einsatz endlich auch mal durch einen erfolgreichen Abschluss belohnen konnte. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften etwas, wobei das Plus an deutlichen Chancen eindeutig nicht beim Gastgeber lag. Kurz vor dem Halbzeitpfiff z. B. lag das 0:2 förmlich schon da, wollte bejubelt werden, musste sich dann letztlich doch wie ein kleiner Troll als nicht existent verabschieden.

Pausentee. Halbzeit. Wie auch immer ...

Oder zumindest oft: die folgendenden Minuten waren ein einziges Bitten und Betteln um den Ausgleich. Diesem Begehr wurde auch alsbald entsprochen. Damit aber nicht genug – man wollte noch mehr. Kurz gesagt hat man den Gegner eine Zeit lang dazu eingeladen, sich im Tore schießen zu üben, ja, und dann kam eben auch noch ein Quäntchen Pech dazu (die Gegentore waren schon irgendwie deppert, abgfälscht, - gelenkt ...).

Zum Schluss raus ging's dann eigentlich wieder, so auf Augenhöhe, aber eben leider auch nicht mehr richtig gut. Auch ein abschließender Sturmlauf mit vollem Risiko wurde nicht belohnt. Was bleibt, ist das Gefühl einer irgendwie blöden Niederlage (allein wegen Art und Weise der Gegentore), bei der man der Mannschaft eigentlich nicht viel vorwerfen kann. Aber das mit dem Pausentee ... da muss man noch an der Rezeptur feilen :)

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter, Andreas Goblirsch, Matthias Benz, Leander Blösl, Quirin Botz, Georg Poschner (-/1), Maximilian Havlicek, Alexander Mayer, Leon Höpfl, Jeremy Helmes (1/-), Julian Korhammer, Justin Wolfinger, Ludwig Benz
(Admin 09.04.11)


02./05.04.2011 … JFG D1 – TSV Winhöring 5:1 (3:1) / – DJK Pleiskirchen 0:1

5:2 - Double Feature

5:2 putzt Schalke den amtierenden Champions League Sieger in dessen Stadion. Mit einer Tordifferenz von in Summe 5:2 beendet unsere D1 die ersten 2/3 der englischen Woche. Zahlenspiele? Zahlenspiele.

Der Samstag war ein Traum. Wettertechnisch sowieso. Und dann das schöne 5:1 gegen Winhöring. Klar, Nörgler würden jetzt anmerken - eh nur Tabellenletzter, abgeschlagen, etc. - aber: Papperlapapp. Wenn man beide Spiele (Hin- und Rückrunde) gesehen hat und vergleicht, was sich seit dem getan hat ... das hat dann am Samstag schon Freude bereitet.

Los ging's gleich mit einem Paukenschlag, gefühlt noch vor dem Anpfiff. Erster Angriff über links, Jeremy passt punktgenau vor's Tor, Georg darf sich freuen und davor noch ein Tor schießen. Powermäßig ging's auch weiter und so dauerte es nur ca 7/8 Minuten, ehe aus einer ähnlichen Konstellation das 2:0 fiel. Sommerfußball der angenehmen Art. In der Folge wurde der Druck zwar minimal reduziert, dafür sehr viel feiner Fußball geboten, Ball und Gegner kontrolliert, Chancen generiert. Das 3:0 schließlich durch Leander, der erst einen Gegner zum (unnötigen) Handspiel nötigte und dann den fälligen Elfmeter verwandelte. 3:0 - beruhigend. Dachte sich wohl auch die Mannschaft und kassierte prompt beim eigentlich einzigen Gegenangriff den Naja-Anschlusstreffer. Pause.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist eine kurze: Ball und Gegner kontrolliert, Chancen generiert aber leider auch recht großzügig vergeigt. Letztlich sorgten zwei Vorstöße von Matthias über links für die Entscheidung. Ein Klasse Pass über den Torwart (und die Verteidigung) hinweg fand den erneut goldrichtig stehenden Georg - 4:0. Den Schlusspunkt setzte er dann selber, indem er durch eine weitere scharfe Flanke den gegnerischen Torwart in dessen Rücken überraschte und dann, naja, ich sag mal, das war Matzes Tor. Insgesamt ein Klasse Auftritt, wie gesagt auch im direkten Vergleich mit dem Hinspiel.

Aber die englische Woche ging ja weiter, dienstag abends, Nachholspiel gegen Pleiskirchen, die uns im Hinspiel ziemlich gerupft haben. Die Zuversicht war dennoch groß. Zum einen ob des souveränen Auftretens drei Tage vorher, zum abderen auch angesichts der Tatsache, dass der Gegner massive Personalprobleme hatte, lediglich mit neun (!) Feldspielern anreisen konnte. Und dann lief alles nicht ganz so rund. Klar, die optische Dominanz war (auch wiederum im Vergleich zum Hinspiel) frappierend allerdings war von Beginn an ein Wurm drin. Ein Wurm, der verhinderte, dass Angriffe auch mal ansatzweise gefährlich abgeschlossen wurden. Kurz: Eigentlich alles im Griff, aber im 16er war ... ja was? Verwirrung? Suchspiel (wo steht noch gleich das Tor?)? Ratlosigkeit ...

Und wieder mal kann man auf eine alte Fußballerphrase zurückgreifen - wenn du vorne die Dinger nicht machst, dann kriegst du im schlimmsten Fall hinten einen rein. Konter. Drin. Aus. Respekt an dieser Stelle jedenfalls an den Gegner, von Anfang an in Unterzahl aufopferungsvoll gekämpft! Ich möchte aber auch nicht den Stab über unsere Mannschaft brechen, da waren denn doch zu viele gute Ansätze und Aktionen zu sehen. Es war halt der Sturm-Wurm drin. Die englische Woche ist ja noch nicht vorbei, Kopf hoch und vielleicht beim nächsten Mal nicht schon im Vorfeld geistig „weghauen, wegputzen“ o. ä.

Aufstellung Winhöring (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter, Lukas Hurmer, Andreas Goblirsch, Matthias Benz (1/1), Leander Blösl (1/1), Jannik Losert, Quirin Botz, Georg Poschner (3/-), Maximilian Havlicek, Alexander Mayer, Leon Höpfl, Jeremy Helmes (-/2), Julian Korhammer, Justin Wolfinger
Aufstellung Pleiskirchen (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter, Andreas Goblirsch, Matthias Benz, Leander Blösl, Quirin Botz, Georg Poschner, Alexander Mayer, Leon Höpfl, Jeremy Helmes, Julian Korhammer, Justin Wolfinger, Ludwig Benz, Leon Krattinger
(Admin 06.04.11)



06.11.2010 … JFG D1 – TSV Reischach 1:3 (0:1)

Schrei ach!

Es gab einiges zum Schreien gestern: Das umstrittene 0:1 (Abseits oder nicht – ich weiß es nicht); das überflüssige und blöde 0:2; Hoffnungsschreie nach dem Anschlusstreffer; den höchst umstrittenen Elfmeter kurz vor Schluss für Reischach. Gab es, besser hätte es gegeben, da das Schreien über fast 60 Minuten vom Gegner übernommen wurde … warum auch immer … man muss es mögen.

duckEine Kurzanalyse. Eigentlich eine ansehnliche Partie unserer Mannschaft. Ok – die erste Hälfte war natürlich viel zu verhalten, wenn man's positiv bewertet, wurde eine Viertelchance herausgearbeitet. Das kann nicht reichen. Hälfte zwei dann erheblich couragierter, man kam sogar des öfteren gefährlich in den Strafraum. Insgesamt zu diesem Zeitpunkt ein sehr offenes Spiel. Die Jungs steckten auch das 0:2 weg, kamen nochmal ran, beeindruckten in dieser Phase wirklich. Sie wollten wohl wirklich noch was für einen gelungenen Geburtstag machen. Damit war's dann allerdings vorbei, als der Schiri zum allgemeinen Unverständnis kurz vor Schluss auf den Elfmeterpunkt zeigte. Feierabend. 1:3. Schluss mit der Schreierei.

Zusammenfassend lässt sich nach Abschluss der Vorrunde einiges festhalten:
Sichtbar war, dass man mit allen Gegnern mithalten konnte. Oft waren es nur kurze Phasen, in denen sich eine Art Schlendrian oder auch Unkonzentriertheiten einschlichen, die bessere Resultate verhinderten. Auffällig auch, dass gegen spielstarke Gegner mit die besten Leistungen abgerufen wurden, auch wenn's dann nicht zu einem oder drei Punkten gereicht hat. Auch in Punkto Fitness ist eine deutliche Steigerung bemerkbar. Durchhänger während oder gegen Ende des Spiels werden seltener.

Nach wie vor verbesserungsfähig ist das Verhalten in Tornähe und vor dem Tor (dem gegnerischen). Zu selten wird der Abschluss gesucht und wenn, dann oft halbherzig. Zu oft vor allem werden aber schon davor gute Ansätze, aus der Abwehr oder dem Mittelfeld heraus, nicht konsequent beendet. Aber mei – wenn alles schon perfekt wär, würden wir um den Aufstieg spielen und das hat vermutlich niemand erwartet.

So zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf die Tabelle:
Hier macht sich langsam eine kleine Aufteilung bemerkbar. Mit dem Tabellenkeller (Kraiburg und Winhöring) sollten wir eigentlich nichts mehr zu tun haben, da müsste schon alles schief laufen. Gegen die Spitze mit den Verfolgern (Reischach, Waldkraiburg, Wacker) hat man ja besser ausgesehen, als es die Resutate wiederspiegelten. Etwas zwischen den Stühlen Gendorf, Garching und Töging – hier sollte an einem guten Tag auf alle Fälle was zu reißen sein. Und dann das Quartett, das sich voraussichtlich um die letzten zwei Abstiegsplätze streiten wird: Pleiskirchen (für mich ja ein Phänomen, nach den Eindrücken gegen unsere Mannschaft), Reichertsheim, Neumarkt und eben die JFG. Ich sage mal, wenn unsere Mannschaft einigermaßen gut aus den Startlöchern kommt, im Frühjahr, sollte es möglich sein, eher Richtung gesichertes Mittelfeld zu schielen als Richtung Keller. Aber Vorsicht ist auf alle Fälle angebracht – die Tatsache, dass man mit allen Gegnern mithalten konnte, bedeutet ja nicht zwingend, dass die nötigen Punkte im Vorbeigehen mitgenommen werden können.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel Debeljak, Johannes Vetter (-/1), Lukas Hurmer, Jannik Losert, Matthias Benz, Leon Höpfl, Leander Blösl, Marvin Zehren (1/-),  Quirin Botz, Georg Poschner, Maximilian Havlicek, Andreas Goblirsch, Leon Krattinger, Ludwig Benz
(Admin 07.11.10)


23.10.2010 … JFG D2 – TSV Trostberg 1:3 (0:1)

Auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Fast.

d2-st6-01Über weite Strecken des Spiels kann man das behaupten. Vor allem Halbzeit eins. Sicher – es gab ein Übergewicht an Chancen und Ballbesitz für Trostberg, richtig gefährlich wurde es allerdings selten und die Chance, den Tabellenführer zu ärgern, bestand auch.

Die Abwehr stand ziemlich sicher, Konterchancen gab es auch. Sah gut aus. Vor allem, weil beim einen oder anderen Spieler mittlerweile sehr positive Weiterentwicklungen sichtbar sind. Dass man dann trotzdem mit 0:1 in Rückstand geriet lag halt an einem Sonntagsschuss aus spitzem linken Winkel.

Aufgrund anderweitiger Beschäftigung habe ich den Ausgleich kurz nach Wiederanpfiff leider nicht mitbekommen, aber allein die Tatsache, dass er fiel, bestätigt die gewagte Behauptung von wegen „auf Augenhöhe“. Nur danach kam dann eine Phase, in der es die Mannschaft lange Zeit nicht mehr schaffte, sich zu befreien. Sie ließen sich im eigenen Strafraum permanent einschnüren und mussten, fast zwangsläufig, den erneuten Rückstand hinnehmen.

d2-st6-02Damit war dann allerdings auch der Widerstand ziemlich gebrochen. Das 1:3 kurz vor Schluss … naja, man war eben nur fast auf Augenhöhe, ist aber insgesamt auf einem guten Weg. Zur Meisterschaft in der Gruppe wird's wohl nicht mehr ganz reichen, aber ich denke mal, dass spätestens in der Rückrunde die eine oder andere Überraschung möglich ist. Positive Überraschung wohlgemerkt.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Tobias Bonauer, Thomas Lang, Justin Wolfinger, Franz Obermayer, Alexander Mayer, Andreas Goblirsch, Florian Steinmaßl, Ludwig Benz (-/1), Christoph Mayer, Erik Haringer, Timo Schmidhammer (1/-), Jeremy Helmes, Xaver Rottenaicher
(Admin 24.10.10)


30.10.2010 … TSV Neumarkt St. Veit – JFG D1 1:3 (0:3)

Auf dem Stundenplan: Physik und Geschichte.

Man sagt's den Kindern ja immer: Nicht für die Schule lernt ihr sondern für – den Fußballsport. Das Runde ins Eckige mit Hilfe des Buckligen, oder so.

Was will ich damit eigentlich sagen? Nun, in der ersten Hälfte kam unsere Mannschaft dreimal gefährlich vor's gegnerische Tor und dreimal war das Runde im Eckigen. Stark mitgeholfen hat dabei die Achillesverse (Geschichte) der Neumarkter, die jedesmal ziemlich überfordert wirkte, wie etwa beim 0:1, als Marvin, auf Zuspiel von Julian, sich mit einigen leichten Körpertäuschungen allein Richtung Torwart begeben konnte und diesem keine Chance ließ. Damit begann auch am Spielfeldrand etwas zu sieden (Physik). Beim 0:2 wurde die Achillesverse zusätzlich physikalisch belästigt, da der Ball nach Bodenkontakt zum wiederholten Male eine nicht zu erwartende Flugrichtung einnahm, daher den Verteidiger richtig blöd aussehen ließ. Erneut Marvin schnappte ihm das Leder weg, ging wieder Richtung Torwart, wartete dessen Abwehrreaktion ab, überlupfte ihn dann ziemlich cool und brachte damit nebenbei den gegnerischen Trainer endgültig zum Kochen.

Das 0:3 dann ein richtig schöner Angriffszug, oder Konter, bei dem letztlich Marvin den Ball vor den Verteidigern quer legt auf den ziemlich freistehenden Georg. Der zieht dann mal trocken ab, trifft – und an der Seitenlinie beginnt der Verdampfungsprozess. Die restlche Zeit in Hälfte eins wurde sehr viel Einwurf geübt, meist hat Neumarkt das Spiel in der Hand gehabt, konnte aber nichts Konkretes damit anfangen.

Anpfiff Hälfte zwei. Und – the same procedure as every zweite Halbzeit, möchte man fast sagen. Unsere Mannschaft war zwar physikalisch auf dem Platz anwesend … aber irgendwie noch nicht da. Die gegnerischen Angriffe wirkten gefährlicher, das Abwehrverhalten nachlässiger, es schien nur eine Frage der Zeit (Erinnerungen an Töging wurden wach). In dieser Phase war es auch Tobias zu verdanken, der einmal sensationell in eins gegen eins Situation klärte, dass nichts Schlimmeres passierte. So nach und nach fand sich aber dann doch der zuerst in der Kabine verbliebene Rest (Wille, Bereitschaft, Spielwitz …?) bei unserem Team wieder ein. Das Spiel wurde offener gestaltet und man hatte endlich auch selbst wieder Chancen, allerdings leider nicht mehr die Erfolgsbilanz der ersten Hälfte.

Wurde aber zunehmend bedeutungslos, da das Spiel beherrscht wurde, Bälle frühzeitig erobert und verteidigt wurden. Es bekam ein wenig was von Auslaufen in Spielsituation. Einzig der Schiri wollte wohl noch etwas sehen und dehnte daher seine angekündigte ein- oder zweiminütige Nachspielzeit solange aus, bis sich auch Neumarkt über ein kleines Erfolgserlebnis freuen durfte und somit deren Trainer wieder auf den Siedepunkt abkühlte. Alles Physik …

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Tobias Bonauer, Johannes Vetter, Lukas Hurmer, Jannik Losert, Matthias Benz, Leon Höpfl, Leander Blösl, Marvin Zehren (2/1), Julian Korhammer (-/1), Quirin Botz, Georg Poschner (1/-), Maximilian Havlicek, Thomas Lang, Ludwig Benz
(Admin 31.10.10)


23.10.2010 … JFG D1 – TSV Waldkraiburg 0:3 (0:1)

Sind so viele Beine …

d1-st9-01… man stelle sich zu dieser Überschrift doch bitte die Melodie von Bettina Wegeners Betroffenheits-Protestsong-Klassiker „Sind so kleine Hände“ vor. Danke. Das war's nämlich eigentlich. Die vielen Beine, gut, manchmal auch Köpfe …

Jedenfalls war da heute kein Durchkommen möglich, egal wie genau (oder auch ungenau) die Zuspiele in die Spitze kamen – ein gegnerisches Bein war schon da, konnte klären. Eigentlich haben die Jungs nämlich nicht viel verkehrt gemacht. Es gab einen bösen Aussetzer zu Beginn von Hälfte zwei – kollektiver Tiefschlaf der das 0:2 bewirkt. Das 0:1 (Elfmeter) kann passieren, (gutartige) Notbremse. Wenn der Verteidiger das nicht macht, geht der Stürmer allein auf's Tor …

Das 0:3 entstand dann fast zwangsläufig durch den Dauerdruck unserer Mannschaft – Konter, kurze Unkonzentriertheit, Stürmer allein auf's Tor … aber da war's eh schon wurscht.

Insgesamt war's wohl so ein Tag, an den man auf einen nicht schwachen, aber durchaus schlagbaren Gegner trifft – der Tag aber einfach zu kurz ist. Das Spiel erst recht. Und dann auch noch die vielen Beine überall.

d1-st9-02In der Summe eigentlich überlegen, aber leider nur optisch (Ballbesitz). Bis zum gegnerischen Tor oft vieles gut gemacht aber das Entscheidende fehlte. Und da war Waldkraiburg kaltschnäuziger und gefährlicher. Man sollte auch nicht vergessen, dass Joel den ball zweimal mit den Fingernägeln noch über bzw. neben das Tor beförderte. Viel Einsatz also, vieles richtig gemacht – trotzdem hart bestraft. Aber kein Grund, den Kopf hängen zu lassen!

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Johannes Vetter, Lukas Hurmer, Jannik Losert, Matthias Benz, Leon Höpfl, Leander Blösl, Marvin Zehren, Julian Korhammer,  Quirin Botz, Georg Poschner, Leon Krattinger, Maximilian Havlicek
(Admin 23.10.10)


20.10.2010 … JFG D1 – SV Reichertsheim/Ramsau 3:0 (2:0)

Umso kälter umso besser …

ist zur Zeit anscheinend das Motto unserer D-Jugend. Zumindest fällt schon auf, dass mit sinkenden Temperaturen zunehmend die Leistung steigt. Mit dem vorläufigen Höhepunkt gestern Abend.

Das sah nämlich über weite Strecken richtig gut aus. Zum (meist eh vorhandenen) Einsatz kamen diesmal auch viele gute spielerische Ansätze. Teils fließende Kombinationen, die immer Richtung gegnerisches Tor gingen und darauf abzielten, den Abschluss zu finden. Dass dann doch zwei Stocher-Dusel-Wusel-Abstaubertore zur hochverdienten Pausenführung her mussten … Ja mei, man kann nicht alles haben.

Hälfte eins also mit wenigen Ausnahmen ein Spiel auf ein Tor, in einer Hälfte – der gegnerischen. Nach der Pause konnte diese drückende Überlegenheit nicht mehr ganz so aufrecht erhalten werden. Reichertsheim/Ramsau kam des öfteren auch mal in unseren Strafraum ohne allerdings großen Schaden anzurichten. Die Abwehr um den neuen Libero Johannes Vetter (der diese, für ihn neue Position sehr souverän ausfüllt) und auch ein zunehmend mehr Sicherheit ausstrahlender Torwart ließen letztlich keine Gegentreffer zu.

Das 3:0 durch Marvin war dann das längst fällige Ausrufezeichen hinter eine mannschaftliche Gesamtleistung, die äußerst optimistisch in die Zukunft sehen lässt.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Johannes Vetter, Lukas Hurmer, Jannik Losert, Matthias Benz, Leon Höpfl, Leander Blösl, Marvin Zehren (1/-), Julian Korhammer (-/2),  Quirin Botz (-/1), Georg Poschner, Leon Krattinger(2/-), Andreas Goblirsch, Maximilian Havlicek, Justin Wolfinger
(Admin 21.10.10)


15.10.2010 … SVW Burghausen – JFG D1 4:2 (0:1)

Halb voll und halb leer …

Die erste Hälfte war meines Erachtens der stärkste Auftritt unserer Mannschaft in dieser Saison. Punkt. Die 1:0 Pausenführung durch Georg nach einem schönen Konter war zwar vielleicht etwas glücklich, aber auf Grund des enormen Einsatzes doch verdient. Vor allem wurde auch, zumindestens in Ansätzen, wieder das spielerische Element sichtbar.

Leider sehen die Fußballregeln vor, dass es zwei Halbzeiten gibt. Und mit dieser zweiten Hälfte haben unsere Jungs manchmal so ihre Schwierigkeiten (siehe auch Spiele in Pleiskirchen und Töging). Wurde der Druck der Burghauser einfach zunehmend stärker oder unser Dagegenhalten schwächer … schwer zu sagen. Jedenfalls kam der Gegner immer öfter vor unser Tor und nutzte jetzt auch konsequent und regelmäßig seine Chancen, zog auf 4:1 davon.

Dass vielleicht auch mehr drin gewesen wäre, konnte man dann kurz vor Schluss sehen, als man die Burghauser nochmal schön auskontern konnte und, leider viel zu spät, durch Quirin auf 2:4 verkürzen konnte. Schade eigentlich, aber insgesamt eine Leistung, an der sich die Mannschaft doch orientieren sollte, an die es hoffentlich gelingt in den kommenden Spielen anzuschließen um diese dann auch erfolgreicher gestalten zu können.

D1_2010_02

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Johannes Vetter, Lukas Hurmer, Jannik Losert, Matthias Benz, Leon Höpfl (-/1), Leander Blösl (-/1), Marvin Zehren, Maximilian Havlicek, Quirin Botz (1/-), Georg Poschner (1/-), Andreas Goblirsch, Julian Korhammer, Leon Krattinger, Justin Wolfinger
(Admin 07.10.10)


06.10.2010 … FC Töging – JFG D1 2:2

Zwei zuwenig oder einer zuviel?

Vor dem Spiel hätte man vermutlich gut mit einem Punktgewinn leben können, zur Halbzeit konnte und durfte man auf mehr hoffen, nach Abpfiff musste man eigentlich mit dem einen Punkt zufrieden sein.

Die ersten Minuten waren einerseits verwirrend, andererseits aber auch sehr aufschlussreich: Sofort ein optisches Übergewicht, alles im gegnerischen Strafraum, aber leider furchtbar kompliziert, eng, ohne Zwang und daher Torgefahr. Dafür dann die blitzschnellen Konter – Riesenlöcher in der Abwehr, zudem teils noch nicht richtig angekommen … sah nicht wirklich erfolgsversprechend aus.

Das Übergewicht im gegnerischen Strafraum blieb allerdings, zudem traute sich dann Marvin mal, nach der wiederholten frickeligen Angriffssituation, abzuziehen. Torwart überlupft. 0:1. So einfach kann's sein. Kurz darauf die Riesenchance zum zweiten Treffer, aber wunderlicherweise gelang es nicht, nach einer schönen Flanke vor's Tor, den Ball in eben dieses zu bugsieren. Das Spiel wobbelte in der Folge so vor sich hin, bis dann doch Maximilian einen der wenigen zielgerichteten Angriffe (also Richtung gegnerisches Tor) schön abschloss. 0:2 zur Pause. Richtige Siegeszuversicht wollte sich bei den mitgereisten Fans aber nicht einstellen.

Zurecht, wie die zweite Hälfte zeigen sollte. Mit zwei Ausnahmen (eine schöne und gefährliche Ecke durch Johannes und ein wuseliges Solo durch Leon) spielte sich nämlich fast alles in unserer Hälfte ab. Es entwickelte sich eine reine Abwehrschlacht, nicht schön, aber spannend. Zum Glück schafften auch die Töginger nicht allzuoft den gelungenen Abschluss. Zweimal aber dann halt doch. Etwas bitter dabei der Ausgleich in der letzten Minute – zwar wurde mit Mann und Maus verteidigt, es wirkte aber mehr und mehr wie Maus gegen Mann. Ein Töginger spielte (wieder mal) unsere Abwehr schwindelig und zog dann mitten aus dem Gewusel ab ... das war's.

Insgesamt war der Ausgleich aber hochverdient, hätte auch schon früher fallen können (Lattenknaller) – unsere Mannschaft hat es einfach versäumt (Achtung Phrasenschwein) den Sack rechtzeitig zu zumachen und hatte letztlich nicht die Mittel, dem Dauerdruck des Gegners wirksam Stand zu halten. Also Punkt gewonnen.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Leon Höpfl, Georg Poschner, Lukas Hurmer, Johannes Vetter (-/1), Matthias Benz, Leander Blösl, Marvin Zehren (1/1), Maximilian Havlicek (1/-), Andreas Goblirsch, Ludwig Benz, Julian Korhammer, Leon Krattinger, Timo Schmidhammer, Justin Wolfinger
(Admin 07.10.10)


02.10.2010 … JFG D1 – SV Gendorf Burgkirchen 0:2

Sag mir, wo die Knipser sind …

… wo sind sie geblieben (frei nach Pete Seeger, Marlene Dietrich et al). Tja, mit etwas mehr Knipserqualitäten hätte es durchaus erfolgreicher verlaufen können. Das Spiel. Wobei es natürlich etwas einfach wäre, alles nur auf die Offensive zu schieben.

Aber auffällig war es dann schon, dass unsere Mannschaft es nicht schaffte in gefühlten 2/3 des Spiels, in denen sie ein optisches Übergewicht hatte, auch nur annähernd einen Torschuss zu fabrizieren, der die Gefährlichkeit der gegnerischen Versuche ausstrahlte.

Zuerst war aber da mal ein nicht nur optisches Übergewicht der Gendorfer. Die ersten 10 Minuten ließen Schlimmes befürchten ... es blieb allerdings dann bei einem (hochverdienten) 0:1. In der Folge, praktisch bis zum Halbzeitpfiff, dann eben dieses optische Übergewicht. Viele Strafraumszenen, einige Erfolg versprechende Angriffe – das sah alles nicht so schlecht aus. Aber der zwingende Abschluss fehlte fast zur Gänze. Andererseits musste man bei den Kontern der Gegner jederzeit befürchten, dass es erneut kracht. Die wirkten in der Summe erheblich wieseliger, flotter und besser orientiert als unsere Jungs.

Hälfte zwei ein ähnliches Bild zu Beginn, nur dass unsere Angriffsbemühungen eher noch harmloser wurden. Die wenigen Chancen, naja, Schwamm drüber. Zum Schluss drehte dann Gendorf doch noch mal richtig auf, eingeleitet durch das 0:2, einen Distanzschuss. Mit etwas Glück (verschossener Elfmeter) aber dann doch auch Einsatz, gelang es, „das Ergebnis zu halten“.

Bereitschaft war also durchaus erkennbar, auch der Wille, Gegner und Ball nachzurennen. Erkennbar aber halt auch ein gewisses Defizit in Sachen Schnelligkeit und Kraft. Man sollte aber dabei nicht unerwähnt lassen, dass drei Spieler am Abend zuvor in der C2 ausgeholfen haben.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Marvin Zehren, Jannik Losert, Georg Poschner, Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Matthias Benz, Quirin Botz, Leander Blösl, Maximilian Havlicek, Andreas Goblirsch, Timo Schmidhammer, Julian Korhammer, Leon Krattinger, Justin Wolfinger
(Admin 03.10.10)


25.09.2010 … TSV Winhöring – JFG D1 0:2

… und am Ende scheint die Sonne!

Ok. Das war jetzt maßlos übertrieben. Unbestritten ist aber, dass zwischen der verregneten und zähen Anfangsphase und dem Happy-End doch eine merkliche Aufhellung stattfand. Beinahe parallel zur Leistung.

Das Spiel begann, wie gesagt zäh. Von unserer Seite. Der Gegner machte zu Beginn den wacheren und engagierteren Eindruck. Dies legte sich aber nach ca. 10 Minuten nach und nach und es wurde ein zunehmend einseitigeres Spiel Richtung Winhöringer Tor. Allein es fehlte die Konsequenz, der unbedingte Wille zum (erfolgreichen) Abschluss. In schöner Regelmäßigkeit verliefen sich vielversprechende Angriffsaktionen spätestens im 16er im Nichts oder landeten nach mehr oder weniger harmlosen Versuchen direkt beim gegnerischen Keeper.

Wie schon gestern bei der C1 musste also ein Standard her. Kurz nach wiederanpfiff brachte Georg einen Freistoß von links vor den Kasten und Leon konnte zur längst überfälligen Führung vollenden. In der Folge ließ man es, warum auch immer, zunehmend hektisch werden. Ungenaue Zuspiele, überhastete Aktionen – aber insgesamt immer noch eine leichte Dominanz. Es musste also wieder mal ... Genau. Freistoß. Erneut Georg haut das Leder aus gut 20 Metern in den Strafraum und – déjà vu – Leon schließt zum verdienten 2:0 ab.

Es wurden dann in der Folge noch einige schöne Chancen herausgearbeitet, leider ohne Erfolg. Auf der anderen Seite gelang es auch nicht mehr, die Hektik komplett rauszubringen, was wiederum dem Gegner einige Chancen eröffnete, so dass zumindest unser Torwart doch auch noch anderes zu tun bekam als Rückpässe wieder nach vorn zu spielen. Insgesamt ein hochverdienter Sieg, noch dazu der zweite in Folge, noch dazuer zu Null – da schien eben dann doch (fast) die Sonne.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Marvin Zehren, Jannik Losert, Leon Höpfl, Georg Poschner (-/2), Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Matthias Benz, Quirin Botz, Leander Blösl, Maximilian Havlicek, Andreas Goblirsch, Ludwig Benz, Julian Korhammer, Leon Krattinger (2/-)
(Admin 25.09.10)


18.09.2010 … JFG D1 – TV Kraiburg 3:2

Die ersten Punkte konnte die D1 am heutigen Samstag mittag einfahren, wobei sie es eigentlich unnötig spannend gestalteten. Schon in den ersten Spielminuten gab es zwei Großchancen, die recht großzügig vergeben wurden.

Es entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spielen mit eher gemächlichem Tempo, mit insgesamt leichten optischen Vorteilen für unser Team. Der Führungstreffer für Kraiburg war daher doppelt ärgerlich, hatte trotzdem bis zur Pause Bestand.

Nach der Halbzeitpause nahm der Trainer einige taktische Wechsel vor, da ja sichtbar war, dass dieser Gegner zu knacken ist. Diese Wechsel machten sich auch nach und nach bemerkbar, der Gegner fand die ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte quasi nicht statt bzw. wurde mit Abwehrarbeit beschäftigt. Fast zwangsläufig fielen dann eben doch die Treffer, die für den Sieg nötig waren, teils etwas glücklich aber eben auch, weil immer nachgesetzt wurde ... ausnahmsweise auch direkt vor dem Tor, wie etwa beim 2:1, als Quirin durch eben dieses Nachsetzen den gegnerischen Torwart zu einem entscheidenden Fehlgriff zwang.

Kraiburg rappelte sich in der Schlussphase allerdings nochmal auf, kam durch einen schön platzierten Distanzschuss ran. Schließlich gelang es aber doch mit viel Einsatz und Kampfwillen, den knappen Erfolg über die Zeit zu retten.

Aufstellung (in Klammern Tore/Vorbereitungen): Joel-Justin Debeljak, Marvin Zehren, Jannik Losert, Leon Höpfl, Georg Poschner (1/-), Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Matthias Benz (-/1), Quirin Botz (2/-), Julian Korhammer, Maximilian Havlicek, Andreas Goblirsch, Ludwig Benz(-/1), Leon Krattinger, Justin Wolfinger (-/1)
Tore: 0:1; 1:1 Quirin Botz; 2:1 Quirin Botz; 3:1 Georg Poschner; 3:2
(Admin - 18.09.10)


15.09.2010 ... DJK Pleiskirchen - JFG D1 2:0

Wann? Wie hoch?

Das waren die ersten Fragen, die sich kurz nach Anpfiff stellten.
Wann kassieren wir das Erste und wieviele werden's insgesamt?
Dass es dann letztlich fast anders kam ... von Anfang an:

Die Pleiskirchener drehten von der ersten Minute an auf, als ginge es nicht nur um drei Punkte sondern um das Taschengeld der nächsten drei Monate. Ein ums andere Mal wurde unsere Abwehr überlaufen, schwindelig gespielt, vorgeführt. Glück, Geschick und ein Hauch Wahnsinn halfen allerdings, dies Drangphase unbehelligt zu überstehen. Ab Mitte der ersten Hälfte kam es dann sogar zu Aktionen, die nicht nur Befreiungsschläge waren, sondern ernsthafte Versuche, das Spiel selbst in die Hand zu nehmen und Chancen herauszuarbeiten. Leider konnten diese Chancen, u.a. ein zu genau an die Latte geschossener Elfmeter, nicht genutzt werden, so dass es zur Pause ein insgesamt etwas glückliches aber auch nicht unverdientes Remis gab.

In der Pause wurde den Gegnern wohl mit weiterem Taschengeldentzug gedroht, da sich das Spielchen aus Hälfte eins wiederholte. Mit noch etwas mehr Glück und Geschick und vor allem Wahnsinn gelang es erneut, diesem Druck unbeschadet standzuhalten. Und sogar ... siehe oben.

Allerdings leider nicht ganz. Kurz vor Schluss erzielten die Pleiskirchener nach einer durchaus diskussionswürdigen Aktion den (ja eh – verdienten und längst überfälligen) Führungstreffer. Das kurz darauf durch einen Konter (man war ja versucht, den Ausgleich zu erzielen) kassierte 0:2 war dann irgendwie auch logisch ...
Einerseits schade, da man nahe dran war, einen Punkt mitzunehmen. Andererseits aber auch Hochachtung, da es gelang, gegen einen insgesamt in vielen Bereichen überlegenen Gegner, mit Hilfe von Einsatz und Willen lange Stand zu halten.

Aufstellung: Joel-Justin Debeljak, Marvin Zehren, Jannik Losert, Leon Höpfl, Georg Poschner, Lukas Hurmer, Johannes Vetter, Matthias Benz, Quirin Botz, Leander Blösl, Maximilian Havlicek, Andreas Goblirsch, Ludwig Benz, Julian Korhammer, Leon Krattinger
(Admin - 17.09.10)


JFG-Präsentationstag

JFG D2 - Mühldorf 3 2:6
3 Gegentore in den letzten Minuten verhindern ein relativ passables Ergebnis.

JFG D1 - Mühldorf 2 4:3
Die ersten 20 Minuten dominierte man den Gegner, inklusive 1:0 Führung, versäumte es allerdings, das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Dies wurde aber umgehend nach der Pause mit dem 2.0 und 3:0 nachgeholt. In der Folge begannen diverse Kräfte zu schwinden, die Mühldorfer kamen zu (nach wie vor seltenen) Kontern und schafften es dabei, aud fünf Chancen drei Tore zu machen. Mit der letzten Aktion des Spiels, einem Freistoß, gelang dann doch noch der insgesamt hochverdiente Sieg.
Tore:
1:0 Quirin Botz (Solo); 2:0 Timo Schmidhammer; 3:0 Leander Blösl (Kopfball nach Flanke Johannes Vetter); 3:1; 3:2; 3:3; 4:3 Maximilian Havlicek (nach Freistoß Georg Poschner)
(11.09.10)


Speichern unter: Erfahrung sammeln

So kann man wohl das Spiel der D-Junioren gegen die JFG Salzachtal am Samstag nachmittag zusammenfassen (Endergebnis 2:12).
Nicht zu vergessen dabei jedoch, dass alles im Rahmen eines Trainingslagers stattfand, einige Spieler also zum Schluss wirklich auf dem Zahnfleisch daherkamen. Und natürlich war es auch eine Testsituation, bei der soviele Kinder wie möglich so lange als möglich spielen sollten, also viele Wechsel, neue Kombinationen und Konstellationen. Erfahrung sammeln eben.
(05.09.10)


D-Junioren gewinnen in Garching 3:1

Gespielt haben:
Mayer Alexander; Steinmaßl Florian; Wassermann Vanessa; Hofmann Jessica; Benz Matthias; Helmes Jeremy; Schütz Sophia; Mayer Christoph; Losert Jannik, Höpfl Leon; Benz Ludwig; Spielhofer Felix.
Tore (und Vorbereiter):
0:1 Benz, Ludwig (Losert, Jannik); 1:1; 1:2 Benz, Ludwig (Gegner, Abstoss vom gegn. Tormann); 1:3 Losert, Jannik (Hofmann, Jessica)
(01.09.10)


D-Junioren putzmunter und hundemüde

SVG Burgkirchen-JFG 2:4
Tore:
0:1 Julian Korhammer (Kopfball; Vorarbeit Johannes Vetter); 1:1; 1:2 Leander Blösl (direkter Freistoß; Quirin Botz); 2:2; 2:3 Leon Krattinger (Rechtsschuss); 2:4 Lukas Hurmer (Kopfball; Maximilian Havlicek)
Putzmunter präsentierte sich eine zusammengewürfelte Mannschaft am Freitag nachmittag in Gendorf. Nach etwas zögerlichem Beginn steigerten sie sich durch gelungene spielerische Aktionen zum bestimmenden Team. Vor der Pause mussten sie zwar zweimal nach Führung noch den Ausgleich hinnehmen, in Halbzeit zwei dann dominierten sie von Beginn an, versäumten es aber lange, aus vielen Chancen die Vorentscheidung zu machen. Leztlich wurde das Ergebnis dann doch mit etwas Glück - und viel Geschick, auch in der Abwehr - noch positiv gestaltet.

SVWeidenbach-JFG 6:0

Hundemüde wirkten dagegen dann am Samstag vormittag zu Ende des Spiels in Weidenbach verständlicherweise gerade die Spieler, die am Nachmittag davor schon im Einsatz waren. Und natürlich war es, den Umständen (Ferien, Urlaub, Verpflichtungen etc.) entsprechend auch wieder eine andere Mannschaftsaufstellung. Da gab es schlussendlich gegen einen ligahöheren Gegner nichts zu holen, wobei lange Zeit gut mit- (oder besser dagegen-) gehalten wurde.
(29.08.10)